Vögel
Hausrotschwanz zum Gartentier des Jahres gewählt

12.06.2024 | Stand 15.06.2024, 4:32 Uhr |

Hausrotschwanz - Hausrotschwanze (Phoenicurus ochruros) lieben höhergelegene Orte wie Baumkronen, Dachgiebel oder Mauern. - Foto: Georg Moritz/dpa

Das diesjährige Gartentier des Jahres ist ein wahrer Frühaufsteher. Zu finden ist es in vielen Gärten und an hohen Orten.

Der Hausrotschwanz ist zum Gartentier des Jahres 2024 gekürt worden. Er wurde in einer Online-Abstimmung der Heinz Sielmann Stiftung in Duderstadt gewählt. „Der Hausrotschwanz ist mit seinem markanten Gefieder und Gesang leicht zu erkennen und obendrein ein faszinierender Flugkünstler und Insektenfänger“, sagte der Pressesprecher der Stiftung, Florian Amrhein. Der Vogel gehöre zu den Frühaufstehern im Garten. Die anthrazitfarbenen Männchen singen bereits zwei Stunden vor Sonnenaufgang ihre Lieder. Aber auch tagsüber kann man ihren Gesang, eine Mischung aus Zwitschern und Knirschen, stundenlang hören. Die Weibchen haben ein eher bräunliches Gefieder. Beide haben den namensgebenden rostroten Schwanz.

Die Hausrotschwänze lieben höhergelegene Orte wie Baumkronen, Dachgiebel oder Mauern. Dort nisten die Tiere bis zu dreimal im Jahr in kleinen Nischen. Neben Insekten stehen auch Beeren auf dem Speiseplan des Vogels. In der Zeit zwischen November und März überwintert er normalerweise in einem Gebiet, das von Nordafrika bis in den Nahen Osten reicht. Durch den Klimawandel kommt es allerdings auch vor, dass er sogar im Winter in Mitteleuropa bleibt. 

Der Hausrotschwanz wurde in einer Online-Abstimmung gewählt, in der sechs Tierarten zur Auswahl standen. Er bekam 42,8 Prozent der Stimmen. Insgesamt nahmen nach Angaben der Stiftung mehr als 10.000 Menschen an der Abstimmung teil. Der Gewinner setzte sich in diesem Jahr gegen Konkurrenten wie die Zauneidechse, den Rotfuchs oder die Zebraspringspinne durch. Die Stiftung ist nach dem Naturfilmer Heinz Sielmann benannt und setzt sich für den Erhalt von Lebensräumen ein. Seit dem Jahr 2010 wird das Gartentier des Jahres gewählt. 

© dpa-infocom, dpa:240612-99-367220/2