Raumfahrt
Daten von Mondreise-Puppen werden in Köln ausgewertet

15.03.2023 | Stand 15.03.2023, 16:23 Uhr |

Mondreise-Puppen - Die beiden Forschungspuppen Helga (l) und Zohar. Sie sind speziell weiblichen Körpern samt Fortpflanzungsorganen nachempfunden. - Foto: -/DLR/dpa

Mithilfe der Puppen wollen Wissenschaftler herausfinden, wie sich die kosmische Strahlung auf den Menschen auswirkt. Doch bis Ergebnisse vorliegen, kann es noch lange dauern.

Die beiden Forschungspuppen Helga und Zohar sind um den Mond gereist - zurück auf der Erde erwarten sie nun sehr intensive Untersuchungen. Wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte, sind die beiden künstlich nachgebauten Körper mittlerweile in Köln angekommen.

Dort beginne nun die Auswertung von mehr als 12.000 Strahlungsdetektoren aus kleinen Kristallen, die an Helga und Zohar platziert worden waren. «Scheibe für Scheibe nehmen wir Helga und Zohar auseinander, um die Messkristalle auszubauen», sagte Projektleiter Thomas Berger zum Vorgehen. Diese könne man dann am DLR mit Laborgeräten auslesen.

Die beiden Puppen waren 2022 mit der «Artemis 1»-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa rund um den Mond geflogen. Mit ihrer Hilfe soll die Strahlenbelastung bei derartigen Reisen für Menschen genauer untersucht werden. Die sogenannte kosmische Strahlung ist im Weltraum um ein Vielfaches höher als auf der Erde und gilt als eine der ungelösten medizinischen Herausforderungen der astronautischen Raumfahrt. Helga und Zohar waren speziell weiblichen Körpern samt Fortpflanzungsorganen nachempfunden worden.

Ziel der Wissenschaftler ist es nun, ein dreidimensionales Abbild der Strahlenbelastung des weiblichen Körpers während eines Mondfluges liefern zu können. Die Auswertung der Daten werde allerdings Monate in Anspruch nehmen, erklärten sie. Mit detaillierten Ergebnissen sei bis Anfang kommenden Jahres zu rechnen.

© dpa-infocom, dpa:230309-99-887927/5