„So viele Fans, die friedlich feiern“
Relegationsfieber grassiert in Niederbayern: Die Zuschauerzahlen sind einfach gigantisch

27.05.2024 | Stand 27.05.2024, 11:17 Uhr

Rekordkulisse in Lalling: Die Partie aus der 1. Runde der Relegation zur Bezirksliga zwischen dem SV Schöfweg und dem SV Bischofsmais verfolgten am Freitagabend 1894 Zuschauer. − Foto: Helmut Müller

Fünf Tage am Stück haben in der vergangenen Woche Entscheidungsspiele im niederbayerischen Fußball stattgefunden und es war einfach gigantisch! Insgesamt 39.415 Zuschauer wurden bei den 41 Partien (Bayernliga bis Kreisklasse), die von Mittwoch bis Sonntag auf niederbayerischem Boden ausgetragen wurden, registriert. Im Schnitt 961!



Das Interesse an der Relegation scheint in der Region Jahr für Jahr weiter zu steigen, denn schon nach einer Woche ist die Gesamtzuschauerzahl aus dem Vorjahr (40.847) fast erreicht und von Dienstag bis einschließlich Sonntag stehen noch 14 bis 16 Partien (Erklärung am Ende des Artikels) auf dem Programm.

Alle Ergebnisse, Paarungen und Termine der Relegation 2024 finden Sie auf unserer Übersicht

Das Zuschauerplus liegt heuer insbesondere an den Zahlen der Relegation zur Kreisklasse: 22.036 Fans pilgerten bislang zu den 23 Spielen mit Beteiligung der niedrigklassigsten Fußballer, im Schnitt knapp 1000 (958). Die Partie in Kropfmühl zwischen der DJK Schaibing und DJK Holzfreyung zog 1877 Zuschauer an und hätte beinahe die bisherige Rekordkulisse aus der Relegation zur Bezirksliga (1894 bei Schöfweg – Bischofsmais) überboten.

Trotz Autoaufbrüchen und Wurstsemmel-Wurf größtenteils friedliche Partien



Die schönste Nachricht: Trotz des Massenansturms und emotionaler Spielverläufe blieb es bislang stets friedlich. Zumindest haben die Redaktion bis dato keine schwerwiegenden „Störfeuer“ erreicht, auch wenn wie am Freitag in Lalling nach Schöfwegs Siegtor gegen Bischofsmais Becher und sogar eine Wurstsemmel aufs Spielfeld geworfen wurden von verärgerten Fans. Außerdem wurden am Sonntag in Hofkirchen mehrere Autos aufgebrochen, wie die Polizei berichtete. Nicht allen gefallen die Bengalfeuer, die inzwischen offenbar zu jeder Siegesfeier gehören und deren farbiger Rauch über die Sportanlagen zieht. Aber im Grunde ist jedes Relegationsspiel ein Fanfest. Die Anhänger kommen nicht nur in Scharen, sondern mit kreativen Plakaten und den üblichen Krachmachern (Trommel, Megafon, usw). Darum schwärmen eigentlich alle von der Stimmung auf den Fußballplätzen: „Das ist doch ein Traum, so viele Fans, die friedlich feiern, da geht einem das Herz auf“, kommentierte Otto Freund, Vorstand des SV Röhrnbach. Sein Verein durfte am Samstag 1538 Zuschauer beim Duell zwischen Schönbrunn und Neukirchen v.W. empfangen.

Unzählige Fotos von den Relegationsspielen sehen Sie hier.

Die Zuschauerzahlen in der Übersicht



Berücksichtigt sind alle Spiele, die auf niederbayerischem Boden ausgetragen wurden. Das abgebrochene Spiel in Hofkirchen (Relegation zur Kreisklasse mit 1300 Zuschauern) haben wir nicht mitgezählt, sondern nur das Wiederholungsspiel (1284).

Relegation zur Bayernliga (ein Spiel): 881 Zuschauer in Seebach

Relegation zur Landesliga (fünf Spiele): 3759 Zuschauer – Rekord:1002 bei Hutthurm – Eggenfelden

Relegation zur Bezirksliga (vier Spiele): 5487 Zuschauer – Rekord: 1894 in Lalling bei Schöfweg gegen Bischofsmais

Relegation zur Kreisliga (acht Spiele): 7252 Zuschauer – 3559 bei den Spielen im Fußballkreis Ost; 3693 im Westen; Rekord: 1538 Fans in Röhrnbach bei Schönbrunn – Neukirchen v.W.

Relegation zur Kreisklasse (23 Spiele): 22036 Zuschauer – Rekord: 1877 in Kropfmühl bei Schaibing – Holzfreyung


In der zweiten Woche der Relegation finden noch 14 bis 16 Partien statt. 14, wenn sich in der 3. Runde der Relegation zur Bezirksliga der Vertreter aus dem Kreis West durchsetzt; 16, wenn sich die Mannschaft aus dem „Osten“ behauptet, weil dann im Fußballkreis West sowohl in der Kreisliga als auch der Kreisklasse ein Platz weniger frei wird