Ex-Löwe noch ohne Engagement
Kreisliga-Fußball statt Regionalliga-Trainer: Sascha Mölders – kein Job für die Wampe von Mering

08.07.2024 | Stand 09.07.2024, 15:10 Uhr |
Thomas Ernstberger

Ein bisschen eng: Das Mölders-Trikot von Sohn Noah spannt bei Vater Sascha doch ganz gewaltig…

Er erfand für sich, als er noch für den TSV 1860 München stürmte, den Spitznamen „Die Wampe von Giesing. In den letzten beiden Jahren mutierte Sascha Mölders (39) zur „Wampe von Landsberg“. Und jetzt ist der ehemalige Bundesligaspieler des FC Augsburg die „Wampe von Mering“, einem 15.000-Einwohner-Markt im schwäbischen Landkreis Aichach Friedberg, rund 13 Kilometer südlich von Augsburg.

Gerade erst postete der Kult-Stürmer ein aktuelles Foto von seinem Debüt in der Kreisliga: Die Rücken-Ansicht eines weißen Trikots mit der Nummer 10. Drüber steht SV MERING, drunter Mölders. Das Dress spannt sichtlich über Wampe und Rücken. „Da mein Trikot noch nicht fertig ist, musste ich in das kleine Weiße von Noah (sein Sohn/d.Red) quetschen. War gar nicht so einfach, mich da wieder rauszuholen“, gibt der Ex-Profi zu.

Mölders in der Kreisliga – wie denn das? Dazu muss man wissen, dass für den Stürmer am Ende der vergangenen Saison nach zwei Jahren als Spielertrainer das Aus bei Bayernligist Landsberg kam. Zu seiner Zukunft sagte er: „Ich werde in der neuen Saison einen Regionalligisten trainieren“. Und er kündigte an, fortan nur noch für die zweite Mannschaft von Landesligist SV Mering (dort wohnt die Familie Mölders) aufzulaufen – für „meine Jungs“, die er (neben seinem Job in Landsberg) als Trainer aus der A-Klasse in die Kreisliga geführt hatte. Bei der Zweiten seines Heimatvereins spielt auch Noah, sein 24-jähriger Sohn, in dessen Trikot er sich bei seiner Kreisliga-Premiere (2:0 gegen den FC Eichenau) hineinquetschte. „Ich freue mich sehr, dass ich jetzt nicht mehr nur der Trainer der Jungs bin, sondern auch mit ihnen zusammenspiele“, so der 103-fache Bundesligaspieler.

Alles wie geplant also, was den Abschluss seiner aktiven Fußball-Karriere betrifft. Ganz anders hingegen die Mölders-Zukunft als Trainer: Anfang März verkündete er öffentlich seine Regionalliga-Pläne (obwohl er keine A-Lizenz) hat, später schob er nach, es werde kein Club im Süden oder Südwesten sein. Es deutete alles auf ein Engagement im Westen hin. Aber jetzt steht die „Wampe von Mering“ noch immer ohne Job da. Die Saison in den fünf Regionalligen beginnt im Juli, die Vorbereitung läuft längst. Einen neuen Trainer Sascha Mölders hat aber bislang noch kein Verein bekannt gegeben…