Pfannenstiels EM
Hier wächst etwas Gutes zusammen – aber jetzt wartet ein ganz kniffliger Gegner

21.06.2024 | Stand 21.06.2024, 19:02 Uhr |

Lutz Pfannenstiel. − Foto: Imago Images

Ich glaube, mir geht’s wie so vielen daheim in Deutschland: Dieser deutschen Mannschaft zuzuschauen, macht einfach Spaß. Man hat den Eindruck, dass hier etwas Gutes zusammenwächst. Nach dem Eröffnungs-Hurra gegen Schottland hat man gegen die Ungarn ein Team gesehen, das an sich glaubt, das mit viel Selbstbewusstsein seinen Weg verfolgen wird. Dabei waren die Ungarn wahrlich kein schlechter Gegner!

Jetzt kommen also die Schweizer. Und das ist ist für mich schon ein Gegner mit Dämpfer-Potenzial, obwohl sie bisher nicht geglänzt haben. Aber die Eidgenossen sind unangenehm und unbequem zu spielen, und sie haben Erfahrung. Ein Großteil ihrer Spieler sind oder waren in der deutschen Bundesliga aktiv. Da steckt schon eine Menge Qualität im Kader. Und man darf nicht vergessen: Für die Schweizer ist das Spiel gegen den großen Nachbarn Deutschland ein Spiel zur Profilierung. Das wird für die Nagelsmänner schon eine knifflige Aufgabe. Aber wenn sie so zu Werke gehen wie in den beiden ersten Gruppenspielen, mache ich mir keine Sorgen.

Ja und dann sind da noch die Spanier, die sich am Donnerstagabend in beeindruckender Weise als heißer Titel-Kandidat empfohlen haben. Das war schon Dominanz pur, wie sie die Italiener ausmanövriert haben. Mit ihrer Schnelligkeit, Laufstärke und einer beinahe unheimlichen Ballsicherheit haben sie ja schon die Kroaten 3:0 weggeputzt. Im Viertelfinale könnten die Spanier Gegner der deutschen Mannschaft werden. Das dürfte interessant werden – vielleicht sogar ein vorweggenommenes Finale. Aber unsere Jungs brauchen sich vor niemandem verstecken.


Lutz Pfannenstiel (51) aus Zwiesel spielte als Torwart Profifußball auf allen Kontinenten und arbeitet seit 2020 als Sportdirektor für St. Louis City in der nordamerikanischen Profiliga MLS. Für die Heimatzeitung begleitet Pfannenstiel die EM als Kolumnist.