Taliban
Organisationen: Humanitäre Lage in Afghanistan dramatisch

15.08.2023 | Stand 16.08.2023, 1:59 Uhr |

Kinder in Afghanistan - Zwei Jahre nach Machtübernahme der Taliban spitzt sich die Not der Kinder in Afghanistan weiter zu. Das berichtete die Organisation Save the Children. - Foto: Rahmat Gul/AP/dpa

Vor zwei Jahren übernahmen die Taliban die Macht in Afghanistan. Die humanitäre Lage ist dramatisch. Was erleben Hilfsorganisationen vor Ort?

Hilfsorganisation haben ein düsteres Bild über die humanitäre Lage in Afghanistan zwei Jahre nach der Machtübernahme der Taliban gezeichnet. Die Asien-Regionaldirektorin der Welthungerhilfe, Elke Gottschalk, bezeichnete die Situation im ARD-«Morgenmagazin» als «dramatisch». Zwar merke man, dass sich das Land nicht mehr im Krieg befinde. Jedoch seien 17 Millionen Menschen von Hunger bedroht, 29 Millionen Menschen seien auf humanitäre Hilfe angewiesen. «Das sieht man an jeder Straßenecke», sagte Gottschalk.

Die Welthungerhilfe ist nach Angaben von Gottschalk mit rund 200 nationalen und fünf internationalen Mitarbeitern in Afghanistan aktiv. Die Organisation konzentriere sich auf die Verteilung von Nahrungsmitteln und Bargeldzahlungen, weil die Märkte vor Ort funktionierten. Neue Probleme habe das Verbot der Arbeit von Frauen für Nichtregierungsorganisationen Ende 2022 gebracht. Für die Welthungerhilfe seien aber weiter 20 Prozent Frauen tätig. Deren Tätigkeit müsse man mit den Taliban vor Ort aushandeln. Den Taliban müsse man jedes Projekt auf Distrikt- und Provinzebene vorlegen und diese genehmigen lassen. «Wir müssen mit den Taliban verhandeln», sagte Gottschalk mit Blick auf die humanitäre Hilfe.

Der Leiter des Kabuler Büros von Caritas International, Stefan Recker, berichtete im Deutschlandfunk, dass für die Organisation noch zwei Frauen tätig seien. Sie dürften nicht im Büro arbeiten. Das Verbot ihrer Tätigkeit erstrecke sich aber nicht auf medizinische Projekte. Die eigentlichen humanitären Maßnahmen würden jedoch nur noch mit Männern bestritten.

Recker, der wieder vor Ort ist, sagte, man sehe viel mehr Bettler als früher auf den Straßen. Die Lage sei verzweifelt, viele Menschen wollten noch fliehen. Auch die Caritas hat Kontakte auf Arbeitsebene mit den Taliban. Das sei nötig für Visa, Genehmigungen oder wegen Berichtspflichten. Das seien aber keine politischen Kontakte.

Zwei Dinge stimmten ihn optimistisch, sagte Recker. Einerseits habe sich die Sicherheitslage entscheidend verbessert, es gebe wenig Straßenkriminalität. Auf der anderen Seite lobte Recker die Widerstandskraft der Afghanen und vor allem Afghaninnen.

© dpa-infocom, dpa:230815-99-840314/3