Ernährungsstudie der TK
Kosten, Nachhaltigkeit, Fleisch oder vegan? Was den Deutschen beim Essen wichtig ist

29.11.2023 | Stand 29.11.2023, 11:33 Uhr

Fleisch und Wurst stehen bei einer Mehrheit der für die Studie der Techniker Krankenkasse befragten Personen mindestens mehrmals in der Woche auf dem Speiseplan (73 Prozent). Grüner Salat kommt immerhin bei gut der Hälfte (55 Prozent) der Befragten mehrmals pro Woche oder sogar täglich auf den Tisch. − Symbolbild: Imago

Die Deutschen legen zwar Wert auf gesunde und nachhaltige Ernährung, setzen dies im Alltag aber oft nicht um. Fleischverzicht ist nach wie vor die Ausnahme, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Ernährungsstudie der Techniker Krankenkasse zeigt.



Lesen Sie dazu auch: Fischstäbchen und Pizza gesünder als Käse? Das bedeutet der Nutri-Score

Der Anteil der Menschen, die regelmäßig Fleisch essen, ging seit der Vorgängerstudie von 2017 nur leicht von 84 auf 78 Prozent zurück. Der Anteil der Befragten mit einer überwiegend pflanzlichen Ernährung stieg im Vergleich zu vor sechs Jahren leicht von 13 auf 17 Prozent. Zwei Prozent ernähren sich nach eigenen Angaben komplett vegetarisch, und nur ein Prozent verzichtet gänzlich auf tierische Produkte, lebt also vegan.



Häufigster angegebener Grund für ungesunde Ernährung: Zu wenig Zeit



Als häufigste Gründe für ungesunde Ernährung werden vor allem ein Mangel an Zeit (43 Prozent) und fehlendes Durchhaltevermögen (37 Prozent) genannt. Weitere Gründe sind demnach die schwierige Vereinbarkeit von gesunder Ernährung und Beruf (27 Prozent) sowie geringe Kochkenntnisse (25 Prozent).

Jeder beziehungsweise jede Fünfte (21 Prozent) sieht keinen Bedarf, sich gesünder zu ernähren. Und elf Prozent geben finanzielle Gründe an, die einer gesünderen Kost entgegen stehen.

Die Prioritäten der Deutschen liegen eindeutig beim Genuss. Für 99 Prozent der Befragten ist das beim Essen am wichtigsten. Zugleich legt die große Mehrheit (92 Prozent) besonderen Wert auf eine gesunde Ernährung.

Das könnte Sie auch interessieren: Auch Krankheitsrisiko sinkt: Zuckersteuer könnte Milliardenbetrag einsparen

Nachhaltigkeit ist 77 Prozent der Befragten wichtig



Für mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Befragten ist die Nachhaltigkeit von Lebensmitteln ein wichtiges Kriterium. Dass Essen nicht zu teuer ist, halten 60 Prozent für sehr wichtig oder wichtig. Jeweils etwa die Hälfte legt Wert auf einen niedrigen Zuckergehalt und auf eine einfache Zubereitung.

Diese Aspekte stehen nach Angaben von TK-Chef Jens Baas aber im Gegensatz zur Realität. „Lebensstilbedingte Erkrankungen nehmen seit Jahren zu“, erklärte Baas. So leide zum Beispiel mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland an Übergewicht oder Adipositas.

Fleisch und Wurst stehen bei einer Mehrheit mindestens mehrmals in der Woche auf dem Speiseplan (73 Prozent). Grüner Salat kommt immerhin bei gut der Hälfte (55 Prozent) der Befragten mehrmals pro Woche oder sogar täglich auf den Tisch.

Lesen Sie auch: Bonusprogramme: Viele Krankenkassen zahlen Geld zurück - aber kaum einer will es

Vier von zehn Menschen essen oft nebenbei



Vier von zehn Menschen essen allerdings auch oft nebenbei, vor allem die unter 40-Jährigen. Die meisten Befragten essen zumindest einmal am Tag in Ruhe und mit Genuss (88 Prozent). Im Vergleich zur Vorgängerstudie von 2017 veränderte sich das Essverhalten der Menschen zu Hause kaum. Einzig der Anteil der Befragten, die oft nebenbei Chips, Schokolade oder ähnliches naschen, erhöhte sich von 29 auf jetzt 36 Prozent.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte im Auftrag der TK vom 2. bis 26. Mai bundesweit rund 1700 Menschen zu ihrem Ernährungs- und Trinkverhalten.

− AFP/che