Die wichtigsten Infos
10,4 Millionen Menschen in Bayern zur Europawahl aufgerufen: Wahllokale haben geöffnet

09.06.2024 | Stand 09.06.2024, 8:07 Uhr |

Zur Europawahl sind am Sonntag in Bayern bis zu 10,4 Millionen Menschen aufgerufen. − Symbolbild: Jan Woitas/dpa

Zur Europawahl sind am Sonntag in Bayern bis zu 10,4 Millionen Menschen aufgerufen. Darunter sind rund 220.000 16- und 17-Jährige, die nach der Absenkung des Wahlalters erstmals mitwählen dürfen. Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet.



Zur Wahl stehen 34 Wahlvorschläge von Parteien und sonstigen politischen Vereinigungen mit deutschlandweit insgesamt 1413 Bewerberinnen und Bewerbern.

Eine Besonderheit gibt es: Neben 9,57 Millionen Deutschen sind auch etwa 822.000 Personen mit einer anderen EU-Staatsangehörigkeit zur Wahl in Bayern berechtigt. Sie können entscheiden, ob sie in Bayern oder in ihrem Herkunftsmitgliedstaat wählen.

CSU-Ergebnis mit Spannung erwartet



Mit Spannung wird in Bayern etwa erwartet, wie die CSU abschneidet. Bei der Europawahl vor fünf Jahren waren die Christsozialen auf 40,7 Prozent gekommen. Damals war CSU-Vize Manfred Weber als europaweiter EVP-Spitzenkandidat angetreten - Kommissionspräsidentin wurde am Ende aber Ursula von der Leyen. Mit 60,8 Prozent wurde damals die zweithöchste Wahlbeteiligung in Bayern an Europawahlen seit 1979 registriert. Zum Vergleich: Bei der Landtagswahl im vergangenen Jahr war die CSU lediglich noch bei 37,0 Prozent gelandet.

Alle Infos zur Europawahl 2024 lesen Sie auf unserer Themenseite und im Liveticker.

In den vergangenen fünf Jahren waren insgesamt 15 Abgeordnete aus Bayern im Europaparlament vertreten: sechs von der CSU, drei von der AfD, je zwei von SPD und Grünen, eine Freie-Wähler-Politikerin und ein Abgeordneter von der ÖDP.

In zwei Umfragen Anfang Mai hatte die CSU im Freistaat zwischen 41 und 43 Prozent erreicht. Grüne und AfD landeten dabei jeweils zwischen 12 und 14 Prozent, die SPD bei 9 Prozent. Die Freien Wähler holten in den bayerischen Europawahl-Umfragen 9 Prozent.

Teils Wahllokale wegen Hochwasser verlegt



In einigen Regionen hat das Hochwasser der vergangenen Tage Folgen auch für den Wahlsonntag. In einer Reihe von Gemeinden mussten Wahllokale verlegt werden. Und in Einzelfällen, wenn ein Rathaus noch nicht wieder nutzbar ist, wurden provisorische Gemeindeverwaltungen eingerichtet.

In einigen Fällen wurden laut Landeswahlleiter zudem bereits abgegebene Briefwahl-Stimmzettel beschädigt und vernichtet und können nicht mehr ausgezählt werden - etwa wenn Postkästen überflutet wurden oder das Wasser in Gemeindeverwaltungen eingedrungen sei. In diesen Fällen hätten die Gemeinden neue Wahlscheine ausgestellt und sie per Boten an die Wahlberechtigten ausgeliefert. Die bisherigen Wahlscheine würden für ungültig erklärt, um eine Doppelwahl auszuschließen.

− dpa