Schokolade, Kosmetik, Bier
Warten auf Weihnachten: So viel geben die Deutschen für Adventskalender aus

30.11.2023 | Stand 01.12.2023, 8:17 Uhr

Schoko-Adventskalender sind nach wie vor am beliebtesten. − Foto: dpa

Früher gab es hinter jedem Türchen ein Stückchen Schokolade, heute gibt es Adventskalender in allen Branchen, für jedes Alter in den unterschiedlichsten Preisklassen. Die Mehrheit der Deutschen hält sich hier aber zurück bei den Ausgaben.



Der Brauch des Adventskalenders geht zurück auf das 19. Jahrhundert. Um den Kindern die Wartezeit auf Weihnachten zu verkürzen, erlaubte man ihnen, jeden Tag einen Strohhalm in die Familienkrippe zu legen, so dass das Jesukind nach seiner Geburt weich gebettet werden konnte. Gerne wurden auch 24 Bilder aufgehängt. Weit verbreitet auch der Brauch, eine Adventskerze jeden Tag bis Heiligabend bis zu einem bestimmten Punkt abbrennen zu lassen.

Lesen Sie auch: Finanzielle Zuversicht wächst - aber sparsame Weihnachten

Die Kommerzialisierung der Adventskalender geht vermutlich auf den deutschen Unternehmer Gerhard Lang zurück, er produzierte Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten mit Schokolade gefüllten Adventskalender aus Pappe.

Schokolade ist nach wie vor der Renner bei den Adventskalendern. Einer Umfrage von Statista Global Consumer Survey zufolge kauften 67 Prozent der Befragten im Alter zwischen 18 und 84 Jahren 2022 Kalender mit Schokolade, 33 Prozent auch mit anderen Süßigkeiten. Auf Platz drei lag mit 21 Prozent der Bereich Kosmetik/Beauty, gefolgt von Accessoires (16 Prozent), Getränken wie Tee oder Bier, Geld/Gutscheinen sowie Dekoartikeln (alle bei 14 Prozent) und Spielzeug bei (13 Prozent). (Anm. d. Redaktion: Ein Teil der Befragten kaufte mehrere Adventskalender.)

Stimmen Sie mit ab:



Viele Deutsche sparen bei Adventskalendern

Das spiegelt sich auch in den Ausgaben wieder. 15 Prozent der Deutschen geben für einen Adventskalender weniger als 10 Euro aus. Das ergab eine aktuelle Umfrage vom November 2023 von Statista in Kooperation mit YouGov. Bis 20 Euro sind 13 Prozent bereit zu zahlen. 50 Euro ist das Maximum für zehn Prozent der Befragten. Bei 75 Euro ist Schluss für 6 Prozent, 100 Euro sind noch 5 Prozent bereit zu investieren. Nur 4 Prozent geben mehr aus. Während 5 Prozent unschlüssig sind, ob und wie viel sie für einen Kalender für sich oder die Liebsten ausgeben wollen, sagen 32 Prozent ganz klar: Für Adventskalender gebe ich kein Geld aus. Laut Sparkassenverband sind es insgesamt durchschnittlich 30 bis 35 Euro, die für einen Adventskalender ausgegeben werden.

Zum Umsatz, den der Einzelhandel mit Adventskalendern macht, gibt es nach Auskunft von Bernd Ohlmann, Sprecher des Handelsverbands Bayern, aktuell keine verlässlichen Zahlen. 2018 lag der Umsatz mit Adventskalendern deutschlandweit bei 98 Millionen.