Kriminalität
Vermisste Zehnjährige: Tatverdächtiger in U-Haft

24.05.2024 | Stand 25.05.2024, 7:27 Uhr

Polizei - Der Tatverdächtige stammt aus Baden-Württemberg. - Foto: Lino Mirgeler/dpa

Im Fall einer über Stunden vermissten Schülerin aus Ostwestfalen haben die Behörden weitere Details zum Tatverdächtigen veröffentlicht. Woher er kommt, ist jetzt klar - was passierte, ist weiter offen.

Zwei Tage nach dem Verschwinden eines zehnjährigen Mädchens aus Brakel in Ostwestfalen haben die Behörden weitere Details zu dem Tatverdächtigen veröffentlicht. Bei dem Mann handelt es sich um einen 66-Jährigen aus Baden-Württemberg, teilten die Polizei in Bielefeld und Staatsanwaltschaft Paderborn gemeinsam mit.

Der Mann sitzt seit Freitag in Untersuchungshaft. Mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte der Familie des Kindes halten sich die Behörden mit weiteren Informationen auch zum Strafvorwurf zurück. Hinweise von umsichtigen Zeugen hatten laut Mitteilung zu lokalen und länderübergreifenden Fahndungs- und Ermittlungsmaßen geführt. Festgenommen wurde der 66-Jährige in der Nacht auf Donnerstag in Rheinland-Pfalz.

Nach der Schule nicht nach Hause gekommen

Das Kind galt über mehrere Stunden als vermisst, nachdem es am Mittwoch nach der Schule nicht nach Hause gekommen war. Nach früheren Angaben der Polizei im Kreis Höxter (NRW) war es am Abend im rund 80 Kilometer entfernten Fritzlar in Hessen lebend aufgefunden worden.

Polizei und Feuerwehr hatten am Mittwoch eine Suchaktion gestartet, bei der auch ein Spürhund eingesetzt worden war. Die Polizei hatte ein Foto des vermissten Mädchens im Fahndungsportal der Polizei NRW veröffentlicht. Die Behörden appellierten am Freitag mit Rücksicht auf die Familie erneut, das bei der Suche veröffentlichte Foto nicht weiterzuverbreiten und es zu löschen.

© dpa-infocom, dpa:240524-99-152364/3