„Säntis“
Neuer Anlauf bei Dampfschiff-Bergung im Bodensee

25.05.2024 | Stand 26.05.2024, 21:29 Uhr

Dampfschiff „Säntis“ - Das Dampfschiff „Säntis“ liegt auf dem Grund des Bodensees. - Foto: Schiffsbergeverein/Schiffsbergeverein/dpa

Ein Verein will ein historisches Dampfschiff vom Grund des Bodensees bergen. Ein erster Versuch war Mitte April gescheitert. Nun steht der zweite Anlauf an.

Nach einem ersten gescheiterten Versuch, das historischen Dampfschiffs „Säntis“ vom Grund des Bodensees zu bergen, ist ein neuer Anlauf geplant. Die Vorbereitungen seien so weit abgeschlossen, sagte der Präsident des Schweizer Schiffsbergevereins, Silvan Paganini, in Romanshorn. Wenn nichts schiefgehe, werde das Wrack zwischen Samstag und Sonntag aus 210 Metern auf zwölf Meter Wassertiefe gehoben. Die letzten Hebe-Leinen seien eingezogen worden. Wann genau die „Säntis“ dann an die Oberfläche geholt werden soll, sei aber noch offen.

Das Dampfschiff war im Mai 1933 nicht mehr fahrtauglich und in der Seemitte zwischen Romanshorn auf Schweizer und Langenargen auf deutscher Seite versenkt worden. Eine Verschrottung wurde damals als zu teuer verworfen. Das 48 Meter lange Schiff war seit 1892 auf dem Bodensee unterwegs, es konnte 400 Passagiere befördern.

Ein erster Versuch, das versenkte Passagierschiff zu bergen, war Mitte April wegen technischer Probleme gescheitert. Die Arbeiten am Wrack konnten laut dem Verein dieses Mal aber erfolgreich abgeschlossen werden.

Das Dampfschiff soll durch Tragseile mit Hebe-Säcken kontrolliert aufsteigen und dann unter der Regie des Vereins abgeschleppt werden. Es soll vor Romanshorn zunächst in zwölf Metern Tiefe abgesetzt werden. Später soll es mithilfe der Hebe-Säcke an die Oberfläche geholt werden. Später soll das Schiff konserviert und eventuell ausgestellt werden.

Der Schiffsbergeverein wurde im Jahr 2023 gegründet. Seit dem erfolgreichen Crowdfunding für die Bergung des Dampfschiffs laufen die Vorbereitungen für die Aktion auf Hochtouren. Der Verein ist gemeinnützig und hat über 40 Mitglieder. Insgesamt sind für die Bergung bisher mehr als 250.000 Euro zusammengekommen.

© dpa-infocom, dpa:240525-99-157964/2