Arm trotz großer Karriere
Ex-Spice-Girl Mel B: Musste nach Trennung von umgerechnet 820 Euro im Monat leben

24.02.2024 | Stand 24.02.2024, 12:13 Uhr

Mel B. habe nur 700 Pfund (heute umgerechnet etwa 820 Euro) in der Tasche gehabt, als sie ihren damaligen Mann 2017 verließ und von den USA nach Großbritannien zurückkehrte. Dort habe sie zunächst Zuflucht bei ihrer Mutter gefunden, wo sie sich mit ihren Kindern zusammen ein Bett geteilt habe, erzählte die Sängerin und TV-Jurorin. − Foto: dpa

Trotz großer Karriere kann eine Trennung in die Armut stürzen: Das frühere Spice Girl Melanie Brown (Mel B) musste nach ihrer Trennung von Ex-Mann Stephen Belafonte von umgerechnet 820 Euro leben, bei Aldi und Lidl einkaufen und wieder bei ihrer Mutter einziehen.



Lesen Sie auch: Fünf Tipps für schnelle Hilfe, wenn das Geld knapp wird

Das erzählte die 48-Jährige der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ laut einem am Samstag veröffentlichten Bericht. Sie habe nur 700 Pfund (heute umgerechnet etwa 820 Euro) in der Tasche gehabt, als sie ihren damaligen Mann 2017 verließ und von den USA nach Großbritannien zurückkehrte. Dort habe sie zunächst Zuflucht bei ihrer Mutter gefunden, wo sie sich mit ihren Kindern zusammen ein Bett geteilt habe, erzählte die Sängerin und TV-Jurorin.

Lesen Sie auch: Aktuelle Analyse der Arbeitsagentur: So viel verdienen Angestellte in der Region

„Ich hätte nicht gedacht, dass mir das mit über 40 passiert nach einer erfolgreichen Karriere, aber ich wusste nicht, wohin“, sagte das früher auch als Scary Spice bekannte Ex-Mitglied der britischen Girl-Group. Inzwischen habe sich ihr Leben aber finanziell wieder stabilisiert. Ihrem Ex-Mann wirft Mel B. missbräuchliches Verhalten vor. Der bestritt die Vorwürfe jedoch stets. Im März soll eine neue erweiterte Auflage ihrer Biografie „Brutally Honest“ erscheinen.

Viele Briten kaufen wegen hoher Inflation bei Aldi und Lidl ein



Die deutschen Discounter-Supermärkte Aldi und Lidl sind in Großbritannien längst eine feste Größe und haben zusammen einen Marktanteil von knapp 17 Prozent. Angesichts einer schwindelerregend hohen Inflationsrate bei Lebensmitteln in den vergangenen Jahren weichen viele Briten auf die Discounter aus.

− dpa