Rekordfund
Ermittler: Bislang größter Schlag gegen Kokainhandel in Deutschland gelungen

14.06.2024 | Stand 14.06.2024, 11:41 Uhr |

Wie das Zollfahndungsamt Stuttgart und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf am Freitag mitteilten, wurden „dutzende Tonnen Kokain im Wert von mehreren Milliarden Euro aus dem Verkehr gezogen“.  − Symbolbild: Armando Franca/AP/dpa

Drogenfahnder haben in Deutschland eine Rekordmenge an Kokain im Wert von mehreren Milliarden Euro sichergestellt. Das teilte die Zentralstelle für Organisierte Kriminalität bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Freitag mit.



Es sei die größte innerdeutsche Sicherstellung von Kokain. Nach Angaben des NRW-Justizministeriums handelt es sich um 35 Tonnen. Die riesige Drogenmenge sei bereits im vergangenen Jahr im Hamburger Hafen entdeckt worden. Es gab demnach Durchsuchungen in sieben Bundesländern, sieben Haftbefehle wurden vollstreckt.

Auch interessant: Faeser: Härter gegen internationalen Drogenhandel vorgehen

Durchsuchungen in sieben Bundesländern



Einsätze fanden den Angaben zufolge in Bonn, Köln, Leverkusen, dem Rhein-Sieg-Kreis und Wachtberg in Nordrhein-Westfalen, in der bayerischen Landeshauptstadt München, in Berlin und Hamburg, im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland, im niedersächsischen Heidekreis sowie im hessischen Frankfurt am Main statt.

Weitere Einzelheiten über das Ermittlungsverfahren „OP Plexus“ und Ergebnisse über die Durchsuchungsmaßnahmen wollen die Behörden bei einer Pressekonferenz am kommenden Montag mitteilen.

− afp