Unglück beim Spielen
Erdrutsch verschüttet Kinder in Österreich: Bub (5) tödlich verletzt

12.06.2024 | Stand 12.06.2024, 21:37 Uhr |

Bei einem Unglück in der Steiermark ist ein fünfjähriger Bub tödlich verletzt worden.  − Symbolbild: PNP

Ein Erdrutsch hat in Österreich eine Gruppe von Kindern getroffen – ein fünfjähriger Bub überlebte das Unglück nicht.



Eine Frau sei zum Zeitpunkt des Erdrutsches mit insgesamt vier Kindern in der Nähe von Graz im Wald unterwegs gewesen, teilte am Mittwochabend die Polizei mit. Die Kinder hätten in dem Wald offenbar gespielt. Zwei Kinder seien verschüttet worden, darunter das fünfjährige Todesopfer. Die Suche nach dem Fünfjährigen habe eine Stunde gedauert – für ihn sei jede Hilfe zu spät gekommen, sagte ein Feuerwehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Das andere verschüttete Kind sei ins Krankenhaus geflogen worden.

Hundert Kräfte im Einsatz



Die anderen beiden Kinder blieben bei dem Unglück am späten Nachmittag in St. Marein bei Graz den Angaben zufolge unverletzt. An den Rettungsarbeiten seien rund hundert Feuerwehrleute, ein Hubschrauber und auch ein Spürhund der Polizei beteiligt gewesen. Der Hund habe offenbar wertvolle Hilfe beim Finden des verschütteten Kindes geleistet, sagte ein Polizist der Nachrichtenagentur APA.

In der Steiermark, wo der Unglücksort liegt, sind seit vergangener Woche immer wieder schwere Regenfälle niedergegangen. Dadurch wurden die Böden auch an Berghängen durchnässt, an mehreren Stellen kam es zu Erdrutschen.

− afp/dpa