Kriminalität
Ein Toter und ein Verletzter nach Schüssen in Asperg

09.04.2023 | Stand 09.04.2023, 5:19 Uhr |

Asperg - Polizisten suchen in Asperg nach Spuren am Tatort. - Foto: Andreas Rosar/dpa

Mitten in der Nacht fallen in einer beschaulichen Kleinstadt nördlich von Stuttgart Schüsse. Es gibt einen Toten und einen Schwerverletzten. Die Polizei rückt zu einem Großeinsatz aus. Was genau geschah in Asperg?

Nach tödlichen Schüssen in Asperg bei Ludwigsburg hat die Polizei eine Sonderkommission gegründet, um die Tat schneller aufzuklären. Am Tatort in der Kleinstadt seien am Samstag noch jede Menge Kräfte der Kriminalpolizei gewesen, um Spuren zu sichern, sagte ein Sprecher der Polizei. Die 40 Beamtinnen und Beamten der Soko «Goethe» würden durch das Landeskriminalamt unterstützt. Ermittelt werde in alle Richtungen.

Am frühen Morgen waren nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei Schüsse auf einem Parkplatz gefallen. Ein 18-Jähriger starb, ein weiterer 18-Jähriger wurde schwer verletzt. Zahlreiche Leute alarmierten kurz vor 1.00 Uhr in der Nacht die Polizei, nachdem die Schüsse durch die Nacht hallten, sagte der Sprecher.

Details zum Hergang der Tat oder zu möglichen Verdächtigen waren am Samstagvormittag von den Behörden nicht zu erfahren. Die Ermittler erhofften sich aus der Bevölkerung Hinweise auf mögliche geflüchtete Fahrzeuge. In der Nacht sei umfangreich nach Verdächtigen gefahndet worden, erklärten Staatsanwaltschaft und Polizei in einer knappen Mitteilung am Samstagmorgen. Dabei sei auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt worden.

Nach Angaben von Aspergs Bürgermeister Christian Eiberger (parteilos) steht die Bevölkerung der Stadt nach der Tat unter Schock. «Das ist eine neue Dimension von Gewalt, die ich mir nicht hätte vorstellen können», sagte Eiberger. Der Tatort befinde sich mitten im Ort.

Der Tatort, ein Schotterparkplatz, sei nicht als typischer Treffpunkt für junge Leute bekannt gewesen, sagte Eiberger. Er sei in der Nacht von der Feuerwehr alarmiert worden und habe sich in den frühen Morgenstunden ein Bild von der Lage gemacht. Er hoffe nun auf einen schnellen Fahndungserfolg der Polizei. Es sei wichtig, dass das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung wieder hergestellt werde.

Gehäuft Vorfälle mit Schüssen im Raum Stuttgart

Asperg liegt rund 20 Kilometer von Stuttgart entfernt. In den vergangenen Wochen hatte es rund um die Landeshauptstadt immer wieder Vorfälle mit Schüssen auf Menschen gegeben. Am Donnerstag wurde bekannt, dass zwei junge Männer nach Schüssen auf einen Gastwirt in Plochingen (Landkreis Esslingen) festgenommen wurden.

Das Landeskriminalamt hatte eine Ermittlungsgruppe gegründet, nachdem sich ähnliche Vorfälle in den vergangenen Wochen in der Region Stuttgart/Göppingen gehäuft hatten. Es gab mehrere Verletzte. Die gemeinsame Untersuchung soll helfen, Zusammenhänge zu erkennen.

Im jüngsten Plochinger Fall hatten die Fahnder den Angaben nach schon am Tattag Erfolg und konnten die Männer festnehmen. Die 22-Jährigen seien dann am Montag in Untersuchungshaft gekommen. Sie sollen mehrfach auf die Gaststätte geschossen haben. Deren 34 Jahre alter Besitzer wurde verletzt. Er konnte das Krankenhaus schnell wieder verlassen.

Erst am 25. Februar war ebenfalls in Plochingen ein anderer Gastwirt angeschossen worden. Der Mann war wohl aber eher ein Zufallsopfer: Der 66-Jährige hatte nach damaligen Angaben nachts mit Gästen das Lokal verlassen, weil Geräusche von zerbrechendem Glas zu hören gewesen waren. Als die Gruppe zwei maskierte Personen vor einem beschädigten Fenster eines Friseurgeschäftes bemerkte, sprach sie die Verdächtigen an. Daraufhin habe einer der beiden Unbekannten geschossen - und den 66-Jährigen getroffen. Dieser erlitt schwere Verletzungen.

Ende Februar war zudem aus einem fahrenden Auto heraus auf eine 21-Jährige in Eislingen/Fils (Landkreis Göppingen) geschossen worden. Sie wurde am Bein verletzt. Mitte März schossen dann Unbekannte in Stuttgart einen 32-Jährigen an. Ebenfalls im vergangenen Monat wurde ein Mann in Hattenhofen (Landkreis Göppingen) angeschossen.

© dpa-infocom, dpa:230408-99-248328/5