Bayerische Staatsoper
Viel Nebel und noch mehr Tragik: Die Neuinszenierung von „Pique Dame“ wird ambivalent aufgenommen

„Bravi!“ für die Sänger, „Buh!“ für das Team

05.02.2024 | Stand 05.02.2024, 14:49 Uhr |
Sabine Busch-Frank

An „schäbige Orte“ wollte Regisseur Benedict Andrews seine Inszenierung von „Pique Dame“ führen, so verriet er im Interview. Die Premiere in München am Sonntagabend bewies: Thema verfehlt. Clean und teuer ist die Bühne von Rufus Didwiszus. Beeindruckende Muskelspiele in jedem Bild: Schaut mal, was wir können, scheinen da alle Abteilungen der Bayerischen Staatsoper zu raunen. So tauschen glasklare, bühnenfüllende Projektionen aus sepia-grauem Niemandsland auf, vier Autos rollen lautlos auf die Bühne, um dort sinnlos beklettert und beräkelt zu werden, eine Brücke führt ins Nirgendwo und wird dabei von gleich zehn Straßenlaternen in tristen Bühnennebel getaucht. Das Publikum reagiert gespalten mit „Bravi!“ für die Sänger und „Buh!“ für das Team.

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der PNP News-App
  • kostenfreier PNP Newsletter
Jetzt registrieren
PNP Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
PNP Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?