Letztes Album „In Utero“
Nirvanas letzte Konzerte: Fast 30 Jahre nach Kurt Cobains Tod erscheinen Live-Mitschnitte der Band

20.09.2023 | Stand 20.09.2023, 17:03 Uhr

Der tragische Held des Grunge: Mit seiner Band Nirvana legte Kurt Cobain eine der erfolgreichsten Karrieren der Musikgeschichte hin, im April 1994 nahm sich der Sänger, Gitarrist und Songwirter mit gerade einmal 27 Jahren das Leben. − Foto: Robert Sorbo/AP/dpa

Es sollte anders sein als das Erfolgsalbum „Nevermind“. Das war der Anspruch und dafür zogen sich Kurt Cobain, Krist Novoselic und Dave Grohl in ein Studio in Cannon Falls zurück – rund 60 Kilometer von Minneapolis entfernt. Als „In Utero“ in den USA am 21. September 1993 erschien, waren Fans und Kritiker über die schonungslosen Sounds des Nirvana-Albums schockiert.

Heute gilt das dritte und letzte Album der Grunge-Band als ihr authentischstes Werk. Dementsprechend wird das ikonische Album mit der weiblichen Figur mit Engelsflügeln und gläserner Haut auf dem Cover zum 30. Jubiläum gefeiert: Mit gleich mehreren Neuauflagen, die 53 bislang unveröffentlichte Songs vereinen sowie zwei unverkürzte Live-Mitschnitte ihrer letzten Konzerte.

Die Veröffentlichung der Aufnahmen des Konzerts vom 8. Januar 1994 in der Grunge-Metropole Seattle dürfte das Herz vieler Nirvana-Fans besonders hochschlagen lassen. Denn es war das letzte, das die Gruppe nur wenige Monate vor dem Tod ihres Frontmannes Cobain in Amerika gegeben hatte. Am 8. April 1994, drei Tage nach seinem Tod, wurde sein Leichnam im Gartenhaus seines Anwesens aufgefunden – mit einer Überdosis Heroin im Körper und einem Kopfschuss aus einer Schrotflinte. Außer dem Drogenbesteck fand man auch einen Abschiedsbrief. Der Sänger, Gitarrist und Songwriter wurde 27 Jahre alt. Die Band löste sich nach dem Tod von Cobain auf – nur sieben Jahre nach der Gründung.

Im Februar desselben Jahres startete die Band mit „In Utero“ ihre bis April geplante Europa-Etappe ihrer Tour. Doch bereits am 1. März gab sie im Münchener Terminal 1 ihr letztes Konzert. Cobain nahm am 6. März in Rom eine Überdosis und stimmte einer Rehabilitation zu. Das Album trug zunächst den Arbeitstitel „I Hate Myself And I Want To Die“ („Ich hasse mich und will sterben“).

Die Songs der Konzert-Mitschnitte wurden von dem Musiker und Produzenten Jack Endino aus den damals entstandenen Stereo-Tapes mitgeschnitten, zu denen auch sechs Live-Bonustracks gehören, die in New York City, Rom und Springfield aufgenommen wurden. Endino stand bereits bei Nirvanas Debütalbum „Bleach“ hinter dem Mischpult.

Mit „In Utero“ wollte die Gruppe nicht mehr länger auf ihren zwei Jahre zuvor veröffentlichten Megaerfolg von „Nevermind“ reduziert werden. Sie empfanden das Album, das sich rund 30 Millionen Mal verkaufte, als zu sanft. Die Band wollte zur ursprünglichen Intensität ihres Debütwerks „Bleach“ zurückkehren – stark verzerrte Gitarrenklänge, schroffe Schlagzeugtöne und der eruptive Gesang von Cobain über Angst, Orientierungslosigkeit und Träume.

Die rauen und ungefilterten Klänge von „In Utero“ haben beim Erscheinen viele schockiert. Doch für Cobain hat die Gruppe dadurch ihren wahren Platz wiedergefunden. Er sei überzeugt, dass sich die Platte weniger verkaufen werde als „Nevermind“, sagte er in einem Interview. Manche würden das vielleicht für einen Misserfolg halten, für sie sei es jedoch ein Erfolg. Tatsächlich kam die Platte nicht an den kommerziellen Erfolg von „Nevermind“ heran. Bis heute hat sich das Album 15 Millionen Mal verkauft.

Nirvana hat eine der kürzesten, aber auch erfolgreichsten Karrieren der Musikgeschichte hingelegt. Die Band hat gerade mal drei Studioalben veröffentlicht („Bleach“, „Nevermind“, „In Utero“), davon aber bis heute mehr als 75 Millionen Tonträger verkauft.

Sabine Glaubitz