Puccinis Oper
Ein Bravo und viele Buhs: „Tosca“ an der Bayerischen Staatsoper überzeugt mit der Besetzung, nicht der Regie

Kornél Mundruczó versetzt „Tosca“ an ein Filmset ins Rom der 1970er Jahre

21.05.2024 | Stand 21.05.2024, 15:00 Uhr

Der erste Ton der Ouvertüre ist noch nicht gespielt, da raunt eine Dame im Parkett nicht sehr leise: „Na mal schauen, ob ich es bis zur Pause durchhalte.“ Vielleicht bezieht sich ihre Skepsis auf die nackten Frauen und Männer aus der Statisterie, die sich zu dem Zeitpunkt bereits auf der Bühne befinden. Kornél Mundruczó versetzt Giacomo Puccinis „Tosca“ an der Bayerischen Staatsoper in München an ein Filmset ins Rom der 1970er Jahre. Für den Maler Mario Cavaradossi hat sich der Regisseur bei dem Filmemacher und Provokateur Pier Paolo Pasolini inspirieren lassen. Cavaradossis Geliebte und Titelfigur Floria Tosca speist sich aus der Beziehung Pasolinis zur Operndiva Maria Callas.

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der PNP News-App
  • kostenfreier PNP Newsletter
Jetzt registrieren
PNP Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
PNP Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle PNP Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?