Konzertkarten für über 300 Euro
Billie Eilish hat mit 22 alles erreicht – Jetzt kommt ihr drittes Album „Hit Me Hard and Soft“

18.05.2024 | Stand 18.05.2024, 5:00 Uhr |

Billie Eilish hat ihre queere sexuelle Ausrichtung öffentlich gemacht – und am Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit ihr neue, drittes Album veröffentlicht. − Foto: Richard Shotwell, Invision, AP, dpa

Sie ist weltweit die meistgestreamte Spotify-Künstlerin 2019 und 2020, hat neun Grammys und zwei Oscars als jüngste Person überhaupt, unzählige Schallplatten in Gold, Silber und Platin. Hinter diesem Berg an Preisen und Superlativen stecken zwei Geschwister aus Los Angeles, die die Musikwelt innerhalb von fünf Jahren auf den Kopf gestellt haben. Billie Eilish und ihr Bruder Finneas haben bereits zu Beginn ihrer Karriere praktisch alles erreicht, von dem lange etablierte Musikerinnen und Musiker träumen.

Die jüngste aller Oscar-Gewinnerinnen

Während die 22-jährige Sängerin und Songwriterin im Rampenlicht steht, unterstützt ihr älterer Bruder sie aus der zweiten Reihe als Produzent, Songwriter und Musiker. Am Freitag ist Billie Eilishs drittes Album „Hit Me Hard and Soft“ erschienen. Die zehn Lieder decken ihr ganzes Können ab: Es gibt sanft gehauchte Balladen mit Gitarren oder Klavierbegleitung zu hören und prägnante Basslines, die sich mit Elektroelementen und eingängigen Melodien mischen.

Billie Eilish „Skinny“

Die große Stärke des Albums sind jedoch die Momente, in denen die Musik aus dem bekannten Schema ausbricht: Wenn ein Stück plötzlich eine komplette 180-Grad-Wende hinlegt und eine neue Dimension freigibt, wie man es etwa schon aus Liedern wie „Bad Guy“ kennt. Einen besonders spannenden Ausreißer-Moment gibt es im Lied „The Greatest“ zu hören, in dem Billie Eilish gesanglich ihre sanft-hauchende Komfortzone verlässt und das letzte Drittel des Songs mit vollem Volumen schmettert, während sie von Queen-typischen E-Gitarren und Chören begleitet wird.

Viele Lieder haben untypisch lange, an Filmmusik erinnernde Outros bekommen, in denen teilweise ganze Orchester den Kern des Liedes aufnehmen, dramatisch zum Höhepunkt peitschen und schließlich ausklingen lassen. Außerdem können sich Fans auf Experimente mit 80er-Synthesizern und Autotune freuen. „Wir haben ein Album gemacht, ohne wirklich darüber nachzudenken, dass andere Leute es hören“, erzählt Eilish. Ohne den Druck hätten die Geschwister viel ausprobieren können.

Billie Eilish „The Diner“

Dadurch sei das Album auch sehr persönlich geworden. Die Sängerin sagt: „Jedes Mal, wenn du etwas veröffentlichst, fühlt es sich so an, als ob deine Nacktbilder in Umlauf sind, und dieses Mal fühlt es sich besonders so an.“

Textlich geht es auf „Hit Me Hard and Soft“ oft um Grenzgebiete zwischen innerem Aufmachen und Zumachen und die Frage, wer gerade die Kontrolle hat. Ein lyrisches Motiv, das immer wieder auftaucht, sind geschlossene Türen, die geöffnet werden sollen. Dazu passt auch das dunkle Albumcover, das Billie Eilish allein unter Wasser zeigt, eine offene weiße Tür thront auf der Wasseroberfläche.

Zwischen den ganzen ernsten Tönen bietet „Hit Me Hard And Soft“ jedoch auch leichtere Lieder, die sexy und verspielt daherkommen. „Ich glaube, wenn man lustig ist, kann man anschließend auch viel ernster sein“, sagt Finneas dazu. „Wenn man immer nur ernst ist, verliert die Ernsthaftigkeit irgendwann ihre Bedeutung.“

Vor der Veröffentlichung hatte ein Ausschnitt des Songs „Lunch“ für Aufsehen gesorgt, in dem die Sängerin die Zeile haucht „I could eat that girl for lunch“ (Ich könnte dieses Mädchen zum Mittag vernaschen). Auch der Rest des Songs lässt keine Wünsche offen. Im Zusammenhang mit Billie Eilishs Outing als queere Frau ist es vermutlich auch kein Zufall, dass der Tag des Albumreleases genau auf den Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit fällt.

Ein Video fürs vernaschte Mädchen

Ein Musikvideo zu „Lunch“ ist bereits in Arbeit, Eilish wird wie auch bei „What I Was Made For“ und „Therefore I Am“ die Regie übernehmen. „Bei diesem Song war offensichtlich, dass er ein Video braucht“, sagte sie in einem Interview. „Also ich hatte jetzt nicht direkt eine visuelle Vision, aber es ist so offensichtlich...“, verriet sie noch, bis sie sich selbst unterbrach. Weitere Details sind bisher nicht bekannt.

Außerdem plant die Künstlerin eine Welttournee, auf der sie 2025 auch in Deutschland Halt machen wird, genauer in Berlin und Köln. Der Großteil der Karten war nach wenigen Minuten vergriffen, vereinzelt gibt es noch „Premiumtickets“ für 300 Euro aufwärts zu kaufen.

Sophia Redding


•„Hit Me Hard and Soft“ erschienen bei Darkroom/Interscope Records (Universal)

•Reinhören in die neue Musik können Sie im digitalen Feuilleton auf pnp.de/kultur