Erste Bilanz
Versicherungen rechnen nach Hochwasser in Bayern mit Milliardenschäden

12.06.2024 | Stand 12.06.2024, 19:14 Uhr |

Bergeweise türmt sich zerstörtes, völlig durchnässtes Mobiliar wie Kühlschränke, Waschmaschinen, Holzschränke, Kleidung und unbrauchbar gewordenes Werkzeug in den betroffenen Gebieten auf den Gehwegen. − Foto: Schmidtner

Vier Tote, ein Vermisster, Schäden in Milliardenhöhe: Nach fast zwei Wochen mit teils verheerenden Überflutungen geht die Hochwasserlage in Bayern langsam zu Ende. Das Aufräumen geht weiter.



Nach nahezu zwei Wochen nähert sich die Hochwasserlage in Bayern dem Ende. „Spätestens am Donnerstag werden die letzten Donaupegel die Meldestufen verlassen“, teilte der Hochwassernachrichtendienst (HND) des Freistaats am Mittwoch mit. An der Altmühl und der Amper sowie am Starnberger See und Ammersee sei zwar noch mehrere Tage mit einem Überschreiten der niedrigsten Meldestufe eins zu rechnen. Da aber für die kommenden Tage „keine relevanten Niederschläge“ erwartet würden, sei davon auszugehen, dass die Hochwasserlage zu Ende gehe.

Wie die Betroffenen in Passau nach dem Wasser mit dem Aufräumen umgehen, lesen Sie hier.

Letzter Landkreis hebt Katastrophenfall auf



Mit dem schwäbischen Landkreis Donau-Ries hob am Mittwoch auch die letzte bayerische Kommune den Katastrophenfall auf. In vielen von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten laufen nach wie vor Aufräumarbeiten, Keller werden ausgepumpt und Gebäude auf Schäden geprüft. Die Zahl der bekannten Todesopfer in Bayern liegt am Mittwoch bei vier, ein 22 Jahre alter Feuerwehrmann aus Offingen (Landkreis Günzburg) gilt nach wie vor als vermisst.

Zwei Milliarden Euro Schaden für Versicherer



Nach Angaben des bayerischen Innenministeriums waren wegen des Hochwassers in Bayern seit Beginn der Katastrophe rund 84000 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Etwa 7000 Evakuierungen seien wegen der Überflutungen nötig gewesen. Die deutschen Versicherer rechneten laut einer vorläufigen Prognose zufolge mit versicherten Schäden von etwa zwei Milliarden Euro durch das Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg. Der Gesamtschaden durch die Fluten im Freistaat lässt sich bisher nicht beziffern.

− dpa/jas