Wasser
Trinkwasser im Raum Passau wird Chlor zugesetzt

14.06.2024 | Stand 15.06.2024, 21:55 Uhr |

Trinkwasser - Leitungswasser fließt in ein Glas, das in einem Spülbecken steht. - Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das katastrophale Hochwasser überflutete Anfang des Monats viele Gemeinden in Bayern, auch Passau. Nun ist das Trinkwasser dort verunreinigt. Die nächsten eineinhalb Monate wird gechlort.

Nach der Verunreinigung des Trinkwassers in Passau werden die dortigen Stadtwerke dem Leitungswasser jetzt Chlor zusetzen. Am Donnerstag hatten der Versorger und das Gesundheitsamt mitgeteilt, dass das für Getränke und andere Lebensmittel sowie das Zähneputzen vorgesehene Wasser vorläufig abgekocht werden soll. Grund war eine bakterielle Verunreinigung des Wassers. Diese könnte durch das jüngste Hochwasser verursacht worden sein, dies ist aber nicht sicher. Betroffen sind neben der Stadt Passau auch weitere Gemeinden in der Region.

Mit der Chlorierung des Wassers werde das gesamte Trinkwassernetz desinfiziert, teilten die Stadtwerke am Freitag mit. „Die Chlormenge, die dem Trinkwasser nun zugeführt wird, liegt mit 0,15 Milligramm pro Liter Wasser unter dem Grenzwert gemäß Trinkwasserverordnung.“ Bis Montag sollen die Bürger trotzdem weiterhin das Wasser abkochen. Es wird erwartet, dass sich das Chlor dann auf das gesamte Wassernetz verteilt hat. Voraussichtlich 50 Tage lang soll das Chlor zugesetzt werden.

© dpa-infocom, dpa:240614-99-397904/2