Liveticker zum Schneechaos
Angst vor Hochwasser: Nach dem Schnee kommen Wasser und Wind

03.02.2023 | Stand 17.09.2023, 4:05 Uhr |

Regen macht den Schnee nass, schwer und schmelzend: Am Freitagmorgen lag die Schneefallgrenze im Bayerwald schon wieder bei 1000 Meter. −Foto: Nigl

Starker Schneefall erschwerte am Donnerstag und in der Nacht den Straßenverkehr in Ostbayern. Am Freitag ging der Schnee in Regen über - mit der Schneeschmelze wächst die Sorge vor Hochwasser. Mehr zur aktuellen Situation lesen Sie in unserem Liveticker.



Lesen Sie auch: Zu spät in der Arbeit wegen Eis und Schnee: Wissen, was Recht ist

Von insgesamt rund 600 witterungsbedingten Einsätzen sprach man am Freitagmorgen in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz. Dies seien vor allem umgestürzte Bäume aufgrund von Schneebruch gewesen. Auch das Polizeipräsidium Niederbayern berichtet von rund 700 schneebedingten Notrufen. In den Landkreisen Deggendorf und Straubing-Bogen gab es am Donnerstag zudem vereinzelt Stromausfälle.

Zum Start in den Berufsverkehr entspannte sich die Lage auf den Straßen indes zunehmend. Dafür wächst mancherorts bereits die Sorge vor Hochwasser: Denn der Schnee schmilzt bei Regen und wärmeren Temperaturen rasant. Zudem gibt es erste Wetterwarnungen vor Sturm.

− lai/ce



Alle Updates zum Wetter und zur Verkehrslage lesen Sie im Ticker: