Bundeskanzler
Scholz zu DFB-Ausrüsterwechsel: Entscheidung des Verbandes

22.03.2024 | Stand 25.03.2024, 6:08 Uhr |

EU-Gipfel in Brüssel - Olaf Scholz spricht mit den Medien bei seiner Ankunft zu einem EU-Gipfel in Brüssel. - Foto: Omar Havana/AP/dpa

Der Kanzler kommentiert den Ausrüsterwechsel beim Deutschen Fußball-Bund nicht.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat im Gegensatz zu seinen Kabinettskollegen Robert Habeck und Karl Lauterbach den Ausrüsterwechsel beim Deutschen Fußball-Bund von Adidas zu Nike unkommentiert gelassen. „Der Kanzler sagt dazu: Das ist eine autonome Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes“, sagte der Stellvertretende Regierungssprecher Wolfgang Büchner am Freitag in Berlin.

Zuvor hatten sowohl Wirtschaftsminister und Vize-Kanzler Habeck (Grüne) als auch Gesundheitsminister Lauterbach (SPD) Kritik daran geäußert, dass der DFB seinen Vertrag mit dem fränkischen Unternehmen Adidas auslaufen lässt und 2027 zum US-Sportartikelhersteller Nike wechselt. „Ich kann mir das deutsche Trikot ohne die drei Streifen kaum vorstellen. Adidas und Schwarz-Rot-Gold gehörten für mich immer zusammen. Ein Stück deutscher Identität. Da hätte ich mir ein Stück mehr Standortpatriotismus gewünscht“, hatte Habeck erklärt. 

Lauterbach hatte auf X (vormals Twitter) geschrieben, er halte es „für eine Fehlentscheidung, wo Kommerz eine Tradition und ein Stück Heimat vernichtet“. Auch zahlreiche andere deutsche Spitzenpolitiker wie CSU-Chef Markus Söder oder Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) hatten die DFB-Entscheidung kritisiert.

© dpa-infocom, dpa:240322-99-430871/2