Verkehrsunfälle
Rettungshubschrauber hat Panne auf der A3

19.06.2024 | Stand 21.06.2024, 0:55 Uhr |

Warndreieck - Ein Warndreieck steht in der Nähe einer Unfallstelle. - Foto: Stefan Sauer/dpa/Symbolbild

Der Rettungshubschrauber Christoph 18 wird am Dienstagabend zu einem Unfall auf der Autobahn gerufen - doch dann kann er zunächst selbst nicht wieder starten.

Nach einem Unfall mit mehreren Verletzten ist auf der Autobahn 3 zwischen Geiselwind und Wiesentheid ein Rettungshubschrauber liegengeblieben. Christoph 18 habe am Dienstag zunächst wegen eines technischen Defekts nicht wieder starten können, hieß es am Mittwochmorgen beim Polizeipräsidium Unterfranken in Würzburg. Nach einigen Stunden habe der Hubschrauber dann aber aus eigener Kraft den Rückweg antreten können.

Bei dem Unfall am Dienstag wurden drei Menschen verletzt. Insgesamt waren drei Fahrzeuge beteiligt, ein kleinerer Lastwagen war umgestürzt und lag quer. Die Autobahn war für knapp zwei Stunden komplett gesperrt, die weiteren Aufräumarbeiten zogen sich bis in die Nacht.

Um den Hubschrauber möglichst schnell wieder startklar zu bekommen, habe man mit einem zweiten Hubschrauber einen Techniker eingeflogen, hieß es vom ADAC. Dieser habe die Maschine reparieren können. Der zweite Hubschrauber musste dem Sprecher zufolge ohnehin eingesetzt werden, um das Gebiet von Christoph 18 während des Einsatzes abzudecken.

© dpa-infocom, dpa:240619-99-449639/2