Wintereinbruch
Hunderte Flugpassagiere in München gestrandet

04.12.2023 | Stand 05.12.2023, 20:57 Uhr

Winterwetter - Münchener Flughafen - Flutlichter stehen hinter einem schneebedeckten Parkhaus am Münchener Flughafen. - Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Albtraum Flughafen: Nach den kräftigen Schneefällen des Wochenendes ist der Flugverkehr in München nach wie vor stark eingeschränkt. Hunderte Passagiere stecken fest. Auch für Dienstag ist keine Normalisierung in Sicht.

Nach dem Wintereinbruch am Wochenende sind Hunderte Passagiere am Münchner Flughafen gestrandet, teils mehrere Nächte. Auf der Plattform X beklagten Fluggäste am Montag, dass versprochene Anschlussflüge mehrfach annulliert worden seien. Der Münchner Flughafen und die Lufthansa bestätigten auf Anfrage am Abend, dass Passagiere in den Terminals übernachtet hatten, „darunter auch einige mehrfach“, wie ein Flughafen-Sprecher antwortete. Die Lufthansa sprach von mehreren hundert Fluggästen, die auf dem zweitgrößten deutschen Flughafen übernachtet hatten.

München ist ein wichtiges Drehkreuz im internationalen Flugverkehr. Gestrandet waren offenbar hauptsächlich internationale Passagiere, nicht Einheimische. Ein Ende der Probleme ist nicht in Sicht: Am Dienstag wird es am Münchner Flughafen wegen eines angekündigten Eisregens von Betriebsbeginn bis 12.00 Uhr keine Starts und Landungen geben.

Eine Nutzerin beschwerte sich, dass keine Übernachtung arrangiert worden sei, und es für über 48 Stunden keine Flüge gegeben habe. Eine US-Bürgerin warf der Lufthansa vor, dass ihr Sohn, Schwiegertochter und Baby drei Tage ohne Gepäck oder Kinderkleidung in München festgesessen hätten. Ein weiterer Fluggast schrieb, dass er seit Freitag in München festsitze.

„Ein geregelter Flugbetrieb am Flughafen in München ist nach dem Schneefall vom Wochenende weiterhin nicht möglich“, erklärte eine Lufthansa-Sprecherin. „Die Abfertigungskapazitäten sind massiv eingeschränkt, zum Beispiel durch eingefrorenes Flughafen-Equipment oder eingeschneite Fahrzeuge.“ Deswegen habe die Lufthansa weitere Flüge streichen müssen.

„Fluggäste, deren Weiterflug wegen der Wettersituation in München ausfällt, stellt Lufthansa kostenfrei Mahlzeiten und Hotelzimmer zur Verfügung“, hieß es in der Stellungnahme der Fluggesellschaft. Sollte das Kontingent von mehreren hundert Zimmern ausgebucht sein, hätten Passagiere die Möglichkeit, selbst ein Hotelzimmer zu buchen, diese Kosten würden dem Passagier erstattet.

„Trotzdem übernachten mehrere hundert Passagiere im Terminal“, antwortete die Lufthansa-Sprecherin. „Entweder, weil ein Visum für die Einreise fehlt, oder weil die Gäste von dem Angebot, ein Hotelzimmer zu buchen, Abstand nehmen.“

Der Flughafen München warnte Fluggäste auf seiner Webseite, dass der Flugbetrieb weiter nur mit Einschränkungen möglich sei.

© dpa-infocom, dpa:231204-99-180318/3