Architektur

Bayerns Landtag hat ein neues Glasdach

07.12.2022 | Stand 07.12.2022, 20:07 Uhr

Bayerischer Landtag - Der Bayerische Landtag spiegelt sich nach einem Regenschauer in einer Pfütze auf der Maximiliansbrücke. - Foto: Peter Kneffel/dpa

Nach rund achtmonatiger Bauzeit können die Bauarbeiten zur Sanierung des Plenarsaaldachs im bayerischen Landtag in den kommenden Tagen planmäßig abgeschlossen werden. «Mit der erfolgreichen Sanierung des Daches und der vertraglich geregelten Gewährleistung werden in den kommenden Jahrzehnten keine weiteren Kosten dazukommen», sagte Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) am Dienstag in München. Sowohl der Zeitplan als auch der gesteckte Kostenrahmen von rund fünf Millionen Euro seien eingehalten worden.

Grund für die Großbaustelle in 30 Metern Höhe waren zahlreiche undichte Stellen am bisherigen Glasdach, das erst beim Umbau des Plenarsaals 2005 eingesetzt worden war. Zwischenzeitlich musste Wasser mit Eimern aufgefangen werden. Nach der Sanierung soll wieder Tageslicht direkt ins Plenum strahlen.

Da der Betrieb des Landtags nicht gestört werden durfte, war die Umsetzung eine logistische Herausforderung. An Plenartagen fanden keine Arbeiten auf dem Dach statt. Umgekehrt durft niemand in den Plenarsaal gehen, wenn dort gewerkelt wurde. Die Arbeiten liefen seit März dieses Jahres.

Auf Grund von Lieferschwierigkeiten beim Stahl habe es Veränderungen des Bauablaufs gegeben, hieß es vom Landtag. Es habe weniger Vorproduktion gegeben, und das angelieferte Material sei in drei Chargen «just in time» geliefert worden. Der Rückbau der Baustelleneinrichtungsfläche soll bis Ende Januar 2023 erfolgen. Auf dem Landtagsgelände gibt es wegen der Baustelle viele Gerüste.

Zuständig für die Arbeiten ist die Firma Waagner Biro Steel and Glass GmbH aus Wien. Die Österreicher haben bereits das Dach des British Museum in London, den Hangar-7 auf dem Flughafen Salzburg und die Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin gebaut. Mit dem Auftrag wurde auch für die gesamte Laufzeit der Gewährleistung von 21 Jahren ein Wartungsvertrag geschlossen.

© dpa-infocom, dpa:221206-99-801171/2