50 Anwohner in Sicherheit gebracht
Teile der Burg Falkenstein in Flintsbach im Dauerregen abgerutscht

04.06.2024 | Stand 04.06.2024, 13:45 Uhr |

Nach heftigen Regenfällen ist ein Teil der Burg Falkenstein im Landkreis Rosenheim abgerutscht. In Bayern herrscht nach heftigen Regenfällen vielerorts weiter Land unter. Zehntausende Helfer sind seit Tagen im Einsatz. Teile dieser Burgruine sind wegen des starken Regens abgerutscht. − Foto: Uwe Lein/dpa

Teile der Burg Falkenstein in Flintsbach (Landkreis Rosenheim) sind angesichts des Dauerregens abgerutscht. Unterhalb der Burg seien 50 Anwohner in Sicherheit gebracht worden, teilte der Landkreis Rosenheim mit.



Alle Entwicklungen zum aktuellen Hochwasser finden Sie in unserem Newsblog.

Die Burgruine unweit der Autobahn an der Grenze zu Österreich gilt als Wanderziel. Die Hauptburg Falkenstein wurde nach Angaben der Tourismusgesellschaft Chiemsee-Alpenland etwa um 1300 erbaut. Im 15. und 16. Jahrhundert entstand die Vorburg. Nach einer umfangreichen Ausbauphase im 16. und 17. Jahrhundert wurde die Anlage gegen Ende des 18. Jahrhunderts durch Brände zur Ruine. Sie ist Teil des Denkmalkomplexes Petersberg mit der romanischen Peterskirche mit zugehörigem Mesnerhaus. Wie groß das Ausmaß der Schäden an der Ruine ist, war zunächst nicht bekannt. X-Nutzer teilten am Abend Bilder auf der Nachrichtenplattform.



Appell des Landkreises: Zu Hause bleiben!



Im Landkreis Rosenheim ist die Hochwasser-Lage weiter angespannt. Bürgerinnen und Bürger sollten möglichst zu Hause zu bleiben. „Es besteht eine akute Gefahr für Leib und Leben“, hieß es in einer Mitteilung der Behörde am Montagabend. Die Menschen sollten den Aufenthalt im Freien vermeiden, sich von offenen Gewässern fernhalten und die Rettungskräfte nicht bei ihrer Arbeit behindern.

− dpa