Mann festgenommen
Rosenheimer (43) schlägt Frau (54) mit Plastikstuhl blutig – und droht dann Polizisten mit dem Tod

09.07.2024 | Stand 09.07.2024, 7:24 Uhr |

Gegen den Rosenheimer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstands beziehungsweise eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet.  − Symbolbild: Bundespolizei

Ein 43 Jahre alter Mann hat am Montagnachmittag in Rosenheim massivst auf eine 54-jährige Frau eingeschlagen. Nach seiner Festnahme beleidigte und bedrohte er die Polizeibeamten und versuchte, auch sie zu verletzen.



Wie die Rosenheimer Polizei am Dienstagmorgen berichtet, ging bei den Beamten am Montag gegen 17 Uhr die Meldung ein, dass im Bereich der Gießenbachstraße eine Frau von einem Mann geschlagen werde, sie blute bereits stark im am Kopf und im Oberkörperbereich.

Auf Frau eingeschlagen

Vor Ort traf die Polizei auf eine 54-jährige Frau aus Rosenheim sowie einen 43-Jährigen, auch er aus dem Stadtgebiet. Wie die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, hatte der Täter mit einem Stuhl aus Plastik derart massiv auf die Frau eingeschlagen, dass der Stuhl in mehrere Teile zersplitterte. Die 54-Jährige erlitt dadurch stark blutende Verletzungen und Wunden. Sie hatte laut Polizei offenbar noch versucht, vor dem Aggressor zu flüchten, war aber gestolpert. Da hatte der Täter erneut auf die am Boden liegende Frau eingeschlagen.

Der Täter wurde noch vor Ort von den Einsatzkräften festgenommen und zur Rosenheimer Inspektion gebracht. Der alarmierte Rettungsdienst versorgte die Verletzte, die Schwere der Verletzungen muss im Rahmen der weiteren Untersuchungen festgestellt werden. Auf richterliche Weisung wurde beim erkennbar alkoholisierten 43-Jährigen eine Blutentnahme angeordnet. Die Durchführung eines Atemalkoholtests war jedoch nicht möglich.

Üble Drohungen und Beschimpfungen

Bei der Blutentnahme leistete der Rosenheimer im Zellenbereich der Rosenheimer Inspektion massiven Widerstand gegenüber den Einsatzkräften. Er versuchte, auf die Beamten einzutreten, diese konnten seinen Schlägen aber ausweichen und blieben unverletzt. Während der polizeilichen Maßnahme schrie der Alkoholisierte die Beamten an und beleidigte sie als „Arschlöcher und Schlampen. Zudem drohte er, alle umzubringen.

Gegen den Rosenheimer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstands beziehungsweise eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet. Gegenstand der sich noch am Anfang befindenden Ermittlungen wird auch sein, was Ausgangspunkt für den Gewaltausbruch des 43-jährigen Rosenheimers gegenüber der verletzten Frau war.

− nm