Kurioser Vorfall
Oberpfälzer fährt in Oberbayern von einer Probefahrt zur nächsten – und wird durch Unfall gestoppt

15.05.2024 | Stand 15.05.2024, 15:40 Uhr

Die Polizei spricht von einem „kuriosen Sachverhalt“. − Symbolbild: dpa

Alles begann mit einem ausgeliehenen Rad: Ein 54-jähriger Mann aus Tirschenreuth in der Oberpfalz tauschte dieses in Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) gegen eine Probefahrt mit einem Auto, dann in Bad Feilnbach gegen einen anderen Testwagen. Zurück gab er den Wagen vorerst aber nicht, die Polizei fand Mann und Auto in München.



Wie die Polizei berichtet, war der Mann am Dienstag bei einem Bad Aiblinger Autohändler aufgeschlagen und hatte sich einen Wagen zur Probefahrt ausgeliehen. Soweit so, so normal. Mit dem Wagen allerdings fuhr er zu einem Autohändler in Bad Feilnbach - wo er sich das nächste Auto zu einer Probefahrt auslieh. Letzteres Auto brachte er dann nicht zum vereinbarten Zeit, nicht einmal bis Ladenschluss, zurück. Deswegen meldete sich der Autohändler bei der Polizei. Die Fahndung an dem Tag war aber ergebnislos.

Erfolgreich waren dann aber Polizisten in München am frühen Mittwochmorgen. Der 54-Jährige hatte dort mit dem Leihwagen nämlich einen Unfall verursacht, das Auto musste abgeschleppt werden. Die Nacht verbrachte der Mann dann schlafend in dem ausgeliehenen Wagen, bis er jäh von der Polizei geweckt wurde.

Auch wenn er angab, nicht in böser Absicht gehandelt zu haben und den Wagen auf Grund unglücklicher Umstände nicht rechtzeitig hätte zurückgeben können, erwartet ihn nun unter anderem ein Strafverfahren wegen Unterschlagung.

− els