Burgmauer niedergedrückt
Experten: Burg Falkenstein im Landkreis Rosenheim erheblich beschädigt

05.06.2024 | Stand 05.06.2024, 11:24 Uhr |

Eine erste Untersuchung ergab, dass herabstürzende Wassermassen einen erheblichen Teil der Burgmauer niedergedrückt und hangabwärts geschwemmt haben. − Foto: Polizeihubschrauberstaffel Bayern

Die Burg Falkenstein im oberbayerischen Flintsbach (Landkreis Rosenheim) ist durch den anhaltenden Starkregen laut Experten in einem erheblichen Umfang beschädigt worden.



Zu diesem Ergebnis kamen ein Statiker und ein Architekt, die sich den Schaden an der teilweise abgerutschten Burg am Dienstag angesehen haben, wie ein Sprecher des Landratsamtes Rosenheim am Mittwoch mitteilte. Im Laufe des Mittwochs sollte nun noch ein Geologe den Untergrund prüfen.

50 Anwohner in Sicherheit gebracht



Eine erste Untersuchung ergab demnach, dass die Burgmauer nicht durch einen Murenabgang zerstört wurde. Stattdessen sollen herabstürzende Wassermassen einen erheblichen Teil der Burgmauer niedergedrückt und hangabwärts geschwemmt haben.

Unterhalb der Burg waren zunächst 50 Anwohner in Sicherheit gebracht worden. Von ihnen konnten bis auf einen alle wieder in ihre Häuser zurück. Ein Bewohner müsse noch abwarten, bis sein Haus abschließend begutachtet worden sei, hieß es.

Lesen Sie auch: Landkreis Rosenheim hebt Katastrophenfall auf – Aufräumen im Fokus

Die Burgruine wird nun abgesichert, damit von dem Mauerwerk keine Gefahr mehr ausgehen kann. Eine Spezialfirma soll dazu Stahlseile anbringen. Aus Sicherheitsgründen darf das Gelände von Besucherinnen und Besuchern vorerst nicht mehr betreten werden.

Burgruine gilt als Wanderziel



Die Burgruine unweit der Autobahn an der Grenze zu Österreich gilt als Wanderziel. Die Hauptburg Falkenstein wurde nach Angaben der Tourismusgesellschaft Chiemsee-Alpenland etwa um 1300 erbaut. Im 15. und 16. Jahrhundert entstand die Vorburg. Nach einer umfangreichen Ausbauphase im 16. und 17. Jahrhundert wurde die Anlage gegen Ende des 18. Jahrhunderts durch Brände zur Ruine. Sie ist Teil des Denkmalkomplexes Petersberg mit der romanischen Peterskirche mit zugehörigem Mesnerhaus.

Von 2016 bis 2019 wurde die Burg Falkenstein laut Landratsamt für rund eine Million Euro aufwendig saniert. Nun soll es Gespräche mit dem Landesamt für Denkmalpflege zum weiteren Vorgehen geben.

− dpa