An Kasse aufgeflogen
Pfandbetrug: Mann (47) überklebt in Hauzenberg hunderte Dosen mit falschen Etiketten

25.11.2023 | Stand 25.11.2023, 7:02 Uhr

Über 600 manipulierte Getränkedosen fand die Polizei im Auto des Mannes. Kleinere Dosen steckte er in größere, um noch mehr unterzubringen. − Foto: Polizei Hauzenberg

Ein 47-Jähriger machte sich in Hauzenberg die Eigenheiten des Pfandsystems zunutze und beklebte ausländische Getränkedosen mit nachgemachten deutschen Etiketten. An der Kasse verriet ihn ein verdächtiger Leergut-Bon.



Wie die Polizei am Freitag mitteilte, versuchte der Mann am Mittwoch gegen 13.45 Uhr, den Bon in Höhe von 45,75 Euro in einem Hauzenberger Discounter einzulösen. Dem Personal waren jedoch wenige Minuten zuvor manipulierte Getränkedosen im Pfandautomaten aufgefallen – und man zahlte ihm den Betrug nicht aus.

Mitarbeiter verfolgen flüchtigen Täter



Der Mann flüchtete daraufhin aus dem Geschäft. Zwei Mitarbeiter folgten ihm, konnten ihn einholen und zum Markt zurückbringen, so die Polizei in der Mitteilung. Polizisten konnte im Auto des Mannes weitere 600 präparierte Getränkedosen mit gefälschten Pfandetiketten finden. Um möglichst viel Leergut in seinem Fahrzeug unterzubringen, habe er dem Anschein nach die größeren Dosen aufgeschnitten und kleinere darin verstaut. Außerdem fanden die Beamten Leergut-Bons verschiedener anderer Supermärkte.

Der 47-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Nach der Vernehmung konnte er jedoch eine Sicherheitsleistung von 1200 Euro bezahlen und wurde daher wieder freigelassen. Ob der Mann auch in anderen Märkten Leergut mit gefälschten Pfandetiketten eingelöst hat, sei noch nicht bekannt.

− fjb