Kirchenanwalt

Passauer Matthias Ambros (43) in hohes Amt im Vatikan berufen

20.01.2023 | Stand 20.01.2023, 14:50 Uhr

Matthias Ambros wirkt künftig am Höchstgericht der Apostolischen Signatur in Rom. −Foto: PNP

Das Bistum Passau vermeldet eine freudige Botschaft aus dem Vatikan.



Demnach habe das Presseamt des Heiligen Stuhls am Freitag bekannt gegeben, dass Papst Franziskus Matthias Ambros zum Zweiten Kirchenanwalt (Promotor iustitiae substitutus) am Höchstgericht der Apostolischen Signatur in Rom ernannt hat. Damit ist dem Passauer Diözesanpriester ein Leitungsamt an der Römischen Kurie übertragen worden.

Bischof Oster gratuliert



Laut Mitteilung gehörte Bischof Stefan Oster zu den ersten Gratulanten: „Es ist die zweite Beförderung innerhalb kürzester Zeit, die Dr. Matthias Ambros zu Teil wird. Das zeigt, dass sein juristisches Fachwissen und seine Gewissenhaftigkeit auf höchster Ebene in Rom geschätzt werden. Das freut mich, da ich Dr. Ambros als äußerst pflichtbewussten und kompetenten Priester unseres Bistums schätze.“

Der 43-jährige aus Mauth (Landkreis Freyung-Grafenau) stammende Ambros wurde am 10. Oktober 2009 als Priester für das Bistum Passau in Rom geweiht. Nach Studien des Kirchenrechts und Tätigkeiten in der Seelsorge wurde er von Bischof Oster 2016 für den Dienst an der Römischen Kurie freigestellt. Auf Anfrage der Kongregation für das Katholische Bildungswesen war er bis 2021 insbesondere für kirchliche Hochschulangelegenheiten im deutschsprachigen Raum zuständig. Papst Franziskus ernannte ihn im letzten Jahr (2022) zum Konsultor dieser Kongregation.

Dozent an Universität in Rom



Als Mitarbeiter an der Apostolischen Signatur ist der 43-Jährige seit 2021 beschäftigt. Zudem lehrt er seit 2020 Kirchenrecht an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Dabei beschäftigt sich Ambros u.a. mit Themen der kirchlichen Verwaltungsgerichtsbarkeit, des kanonischen Verwaltungsrechts sowie des Prozessrechts als Forschungsschwerpunkt.

− pnp