1:4-Niederlage in Nürnberg
Straubing Tigers verpatzen Werktagsspiel – und die Fans sind sauer auf die DEL

02.02.2023 | Stand 17.09.2023, 4:00 Uhr |

Die mitgereisten Fans aus Straubing verdeutlichen mit Bannern, was sie von einem Bayern-Derby am Donnerstagabend halten. −Foto: Imago Images

Diese Auswärtsfahrt hätten sich die Straubing Tigers gerne gespart: Am Donnerstagabend verlor die Mannschaft von Trainer Tom Pokel nach einer schwachen Leistung bei den Nürnberg Ice Tigers verdient – und die mitgereisten Fans aus Niederbayern unter den 5817 Zuschauern verschafften ihrem Ärger schon vor dem ersten Bully Luft.



Die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) zog den Ärger der Tigers-Anhänger auf sich, von zerstückelten Spieltagen (ein Spiel am Donnerstag, sieben am Freitag) halten viele deutsche Eishockey-Fans nämlich – nichts. „Donnerstags ins Stadion gehn? Wird mein Chef nie verstehen“, stand auf einem aus Straubing mitgebrachten Banner, das die Tigers-Fans ausrollten. Auch die Fans der Gastgeber verdeutlichten auf einem Banner ihre Ablehnung solchen Werktagsspiele.

Das Team um Kapitän Sandro Schönberger, der am Donnerstag ankündigte, 2024 seine Karriere zu beenden, hatte offenbar auch nicht ganz so viel Lust auf das Bayern-Derby unter der Woche. Nürnberg war über weite Strecken die gefährlichere Mannschaft. Dennoch blieb die Partie bis zum Doppelschlag von Daniel Schmölz (54.) und Ryan Stoa (56.) spannend, weil Mike Connolly (48.) nach dem Führungstor durch Gregor MacLeod (31.) den Ausgleich erzielte. Den Schlusspunkt setzte mit Patrick Reimer zum 4:1 (59.) aber ein Ice Tiger. „Wir haben viel zu viele Fehler gemacht und viel zu kompliziert gespielt“, analysierte Marcel Brandt bereits nach dem ersten Drittel im Interview mit MagentaSport. Das konnten er und seine Mitspieler in den beiden Abschnitten danach nur bedingt ändern.

Brandt: „Wir haben viel zu viele Fehler gemacht“

In den kommenden Tagen haben die Eishockey-Profis aus der Gäubodenstadt erst einmal frei. Das nächste Spiel steht am Sonntag, 12. Februar an, wenn die Adler Mannheim ins Eisstadion am Pulverturm kommen (Beginn 16.30 Uhr). Es ist das erste der restlichen neun Hauptrundenspiele. Noch stehen die Straubing Tigers auf Platz 4 in der Tabelle, den sie unbedingt verteidigen wollen, um im Viertelfinale Heimrecht zu haben – den zusätzliche Auswärtsfahrten mögen die Straubinger und ihre Fans nicht ganz so gerne.