Zeitreise vom 9. bis 19. August
Gäubodenvolksfest 2024 erweckt Geschichte zum Leben – 1,4 Millionen Gäste erwartet

02.07.2024 | Stand 04.07.2024, 13:08 Uhr |

Der traditionelle Auszug der Festwirte durch die Stadt, begleitet von rund 80 Trachten- und Brauchtumsgruppen, bildet den Auftakt zu dem elftägigen Spektakel. Etwa 1,4 Millionen Fest-Besucher werden bis zum 19. August erwartet. − Foto: dpa

Erlebnis-Zeitreise in die Volksfest-Vergangenheit: Nostalgie wird großgeschrieben beim diesjährigen Gäubodenvolksfest in Straubing. Bayerns zweitgrößtes Volksfest dreht 2024 auf rund 8000 Quadratmetern die Zeit zurück – mit einer großen Auswahl an historischen Schausteller-Attraktionen.



Lesen Sie viele Artikel rund um die Volksfeste in Niederbayern und Oberbayern auf unseren Sonderseiten.

Eine Fahrt auf einer mehr als 80 Jahre alten original erhaltenen Berg- und Talbahn genießen, auf der „Münchner Rutsch‘n“ über 55 Meter auf weiß-blauen Wellenbahnen rasant hinuntergleiten, im historischen „Märchenlandexpress“ mit echtem Dampf über das Volksfestgelände rattern, sich von einer Wahrsagerin die Karten legen lassen oder auf einer mehr als 130 Jahre alten Hexenschaukel Platz nehmen: Wie die Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs-GmbH in einer Pressemitteilung berichtet, erweckt das Gäubodenvolksfest vom 9. bis zum 19. August Volksfestgeschichte zum Leben.

Lesen Sie dazu auch: Altbewährtes und Neues: Das ist heuer am Straubinger Gäubodenvolksfest geboten

Ein 8000 Quadratmeter großer historischer Bereich mit einem Nostalgie-Festzelt, Fahrgeschäften und allerlei Kulinarik sind geboten. Den Veranstaltern zufolge ist diese „gemütlich-zünftige Erlebnis-Zeitreise“ in die Volksfest-Historie seit seiner Premiere 2012 fester Bestandteil des Straubinger Mega-Events, das in diesem Jahr voraussichtlich rund 1,4 Millionen Besucher erwartet.

„Hexenschaukel“ und „Hawaii Swing“

Die „Hexenschaukel“ ist laut Mittelung eines der ältesten Fahr- und Belustigungsgeschäfte in Straubing. Ihre Volksfestgeschichte reicht mehr als 130 Jahre bis ins Jahr 1894 zurück. Und sie kommt ganz ohne Anschnallpflicht und Überschlag aus: Die Bank, auf der die Schaukelgäste sitzen, bewegt sich nur minimal. Wände und Decke um die Besucher allerdings drehen sich weiter. So entsteht den Veranstaltern zufolge das Gefühl, die Mitfahrer würden schaukeln und sich sogar überschlagen.

Auch andere Fahrgeschäfte sollen Besuchern die Möglichkeit bieten, in die Vergangenheit einzutauchen, zum Beispiel bei einer „Fahrt ins Paradies“ in einer restaurierten Berg- und Talbahn von 1939. Der „Märchenlandexpress“, die älteste transportable Kindereisenbahn, wird in diesem Jahr wieder mit echtem Dampf über die Gleise rattern. Darüber hinaus macht das schwungvolle Karussell „Hawaii Swing“, seit fast vier Jahrzehnten ein Klassiker auf Deutschlands Volksfesten, ebenfalls Station in Straubing. Dort geht es in schwingenden Gondeln über Berg und Tal – eine der Mitteilung zufolge „flotte, aber trotzdem sehr angenehme Fahrt für die ganze Familie“

„Ursprüngliche Wurzeln erhalten“

„Ein Trumm vom Paradies“ – also ein Stück Paradies – sei ihr Volksfest, sagen die Straubinger. Was das Straubinger Gäubodenvolksfest den Veranstaltern zufolge so anziehend macht: „Trotz Festzelt-Gaudi mit insgesamt rund 27.500 Sitzplätzen, Adrenalinschub in Mega-Loopings auf über hundert Geschäften abseits des historischen Bereichs und spektakulärem Unterhaltungsprogramm mit mehr als 80 Kapellen hat das Gäubodenvolksfest in seiner mehr als 200-jährigen Geschichte bis heute den Urcharakter als gemütliches und zünftiges Traditionsfest und als Treffpunkt der Niederbayern seine ursprünglichen Wurzeln erhalten. “

− nm