Drei Tore im zweiten Drittel
Derbysieg vor 5300 Zuschauern: Straubing Tigers knacken Meister München nach 0:2-Rückstand

29.09.2023 | Stand 30.09.2023, 0:24 Uhr |

Auftakt der Aufholjagd: Mark Zengerle feiert sein Tor zum 1:2, vier Minuten später werden die Tigers schon führen. − Foto: Harald Schindler

Es kommt nicht so oft vor, dass die Straubing Tigers den mehrfachen Deutschen Eishockey-Meister, EHC Red Bull München, besiegen. Nur vier Mal gelang dieses „Kunststück“ in den vergangenen sechs Jahren – bis Freitagabend. Vor 5295 Zuschauer lagen die Tigers schon mit 0:2 zurück, ehe sie die „Roten Bullen“ bei den Hörnern packten und ihren Fans nach prickelnden 60 Spielminuten und einem 4:2-Sieg (0:0. 3:2, 1:0) zujubelten.

Nach dem zweiten Heimsieg binnen fünf Tagen herrschte im Eisstadion am Pulverturm eine Stimmung wie man sie dieser Tage vom Oktoberfest kennt.



Austin Ortega (24./PP1) und Yahsin Ehliz (28.) brachten die Gäste in Führung, aber dann ließ der amtierende DEL-Champion den Straubingern zu viel Spielraum und die Tigers drehten das Derby mit einer Energieleistung: Mark Zengerle (33.), Matt Bradley (36.) und der erneut bärenstarke Verteidiger Nicolas Mattinen (37./PP1) wendeten mit ihren Treffern das Blatt, zweimal rutschte der Puck dabei Nationaltorhüter Mathias Niederberger durch die Beine.

Im letzten Drittel machte Meister München erwartungsgemäß richtig Dampf, allerdings haben die Straubing Tigers in dieser Phase der Saison eine bemerkenswert sichere Abwehr und in Hunter Miska einen zuverlässigen Torhüter, der die weiteren Schüsse reaktionsschnell parierte und so war es Cole Fonstad, der zwei Minuten vor der Schlusssirene den fünften Tigers-Sieg über München seit 2017 perfekt machte. Am Sonntag geht es für die Mannschaft von Trainer Tom Pokel nach Augsburg (Bully 19 Uhr) – in der Fuggerstadt haben die Niederbayern in den vergangenen Jahren ebenfalls nicht oft gewonnen.