An „Tochter“ Geld überwiesen
Betrug per Whatsapp: Straubingerin (63) um vierstellige Summe geprellt

27.05.2024 | Stand 27.05.2024, 12:37 Uhr

Eine Straubingerin (63) ist bei Whatsapp einem Betrüger aufgesessen.  − Symbolbild: Zacharie Scheurer/dpa

Eine Straubingerin (63) ist bei Whatsapp einem Betrüger aufgesessen. Sie überwies Geld an ihre vermeintliche Tochter.



Am Sonntag überwies eine 63-Jährige einen Betrag in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages an Betrüger, die sich per WhatsApp Nachricht als ihre Tochter ausgaben und eine finanzielle Notsituation vortäuschten. Das teilt die Polizei mit.

In diesem Zusammenhang warnt die PI Straubing erneut vor dieser Betrugsmasche und bittet wachsam zu bleiben und folgende Tipps zu beachten:
- Bei derartigen Nachrichten, Anrufen misstrauisch sein und nicht auf Forderungen von Geldüberweisungen eingehen!
- Reagieren Sie nicht auf diese Nachrichten. Kontaktieren Sie die Person, die vorgetäuscht wird wenn möglich persönlich, ansonsten nutzen sie die Ihnen bekannten Rufnummern oder Email
- Überweisen Sie auf keinen Fall Geld auf ein unbekanntes Bankkonto

− nb