Passau
Ein Herzenswunsch der Malteser-Wunscherfüller: Spendenkampagne für neues Fahrzeug gestartet

11.04.2024 | Stand 11.04.2024, 11:00 Uhr

Wunscherfüller und Unterstützer: Sabine Grundmüller (v.l.), Kathi Gruber, Gabi Schweizer, Diözesanleiter Max-Georg Graf von Arco auf Valley und Martin Lang. − Foto: Munzinger

Von Johannes Munzinger

Noch einmal rauskommen aus dem tristen, von der Krankheit geprägten Alltag, noch einmal einen Wunsch erfüllt bekommen, noch einmal richtig leben – darum geht es beim Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser. Seit 2019 ist das damals gebraucht gekaufte Fahrzeug in der Diözese Passau im Einsatz, um unheilbar Kranken eine der vielleicht letzten Freuden in ihrem Leben zu bereiten. Doch mittlerweile ist der Wagen selber im Herbst seines Lebens, immer öfter sind Reparaturen fällig. Nun haben die Wunscherfüller der Malteser einen eigenen Herzenswunsch: ein neues Fahrzeug. Über eine Spendenkampagne soll das nötige Geld eingenommen werden. Unterstützt wird diese von den beiden neuen Schirmherrinnen, die am Dienstag bei einer Pressekonferenz vorgestellt wurden.

„Es sind oft ganz simple Wünsche, die wir erfüllen“

Nach der Begrüßung durch Rosemarie Friedsam (Referentin für Soziales Ehrenamt) bedankten sich zunächst Diözesanleiter Max-Georg Graf von Arco auf Valley und Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer für die Arbeit des HWK-Teams seit 2019. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, den HWK voranzubringen“, betonte der Graf, und Breinbauer ergänzte: „Hier ist das Malteser-Leben konzentriert.“

Dann ergriff die Hauptakteurin der Konferenz das Wort: Sabine Grundmüller, ehrenamtliches Mitglied im HWK-Leitungsteam. Stellvertretend für ihre Kolleginnen berichtete sie von ihrer Arbeit, und zwar auf eine Art, dass nicht alle Augen im Saal trocken blieben.

„Es sind oft ganz simple Wünsche, die wir erfüllen“, erklärte sie. „Ein letztes Mal den FC Bayern sehen, ein letztes Mal auf den Watzmann, solche Dinge.“ Oder: ein letztes Mal zu einem Schachturnier fahren, wie jener Schachmeister, der wegen einer Krebserkrankung im Sterben lag und „eigentlich gar nicht mehr transportfähig war“. Doch alleine die Aussicht, dass sein Wunsch erfüllt wird, habe ihm Kraft gegeben. „Er hat plötzlich wieder gegessen und jeden Tag Gehtraining gemacht, um es zu schaffen.“ Er schaffte es.

Das neue Fahrzeug soll viele Kriterien erfüllen

Oder der dreijährige Junge, der noch einmal Giraffen füttern wollte. „Der Leiter des Tierparks Schmieding hat extra früher für uns aufgesperrt. Eine Woche später ist der Junge gestorben.“

Grundmüller erklärte auch, warum es ein neues Fahrzeug brauche. Rund 300000 Kilometer habe das jetzige auf dem Buckel. „Es ist absehbar, dass wir Ersatz brauchen“, sagte Grundmüller. Es soll das perfekte Fahrzeug sein: Klein genug, um überall hinzukommen und von jedem bedient werden zu können, komfortabel genug, dass auch Schmerzpatienten es gemütlich haben. Besonders schön wäre eine Rundumverglasung, „denn viele können bei der Fahrt mit uns zum letzten Mal die Natur sehen“. Und das neue Gefährt soll nicht wie ein Krankenwagen aussehen, „sondern eher wie ein Wohnwagen, in dem auch Angehörige auf Betreuerstühlen mitfahren können“, erklärte Grundmüller. „Die Leute sollen sich nicht denken: ,Ich muss schon wieder ins Krankenhaus!‘“

Extrawünsche gebe es viele, gab Grundmüller zu, und vielleicht könne nicht jeder erfüllt werden. „Aber wir wollen es versuchen.“ Entsprechend teuer dürfte das Fahrzeug ausfallen, „wir rechnen mit 160000 bis 200000 Euro“.

Beim Spendensammeln helfen werden die beiden neuen Schirmherrinnen: Kathi Gruber und Gabi Schweizer, bekannt als der Soizweger Zwoagsang. „Heute ist ein schöner Tag“, sagte Kathi Gruber mit Tränen in den Augen und der Ernennungsurkunde in der Hand. Das Reden überließ sie dann Gabi Schweizer„Ich bewundere, was ihr tut. Ich habe selber meine Eltern, und sie hätten bestimmt auch noch den ein oder anderen Wunsch noch gehabt. Hut ab vor dem, was ihr leistet. Es ist keine einfache Aufgabe.“

Die beiden versprachen, Veranstaltungen zu planen, um dem Projekt zu helfen. Und Gabi Schwarz verkündete sogleich, dass der Soizweger Zwoagsang 1000 Euro aus dem Erlös eines Volksmusikabends spenden werde. Diese erste Benefizveranstaltung zugunsten des HWK findet statt am Mittwoch, 8. Mai, im Hacklberger Bräukeller, veranstaltet gemeinsam mit der Hammerschmid-Musi und der Familienmusik Königseder.


Spendenkonto:
Malteser Hilfsdienst e.V.
Bank: Pax-Bank eG
IBAN: DE14 3706012012012170 12
BIC: GENODED1PA7