Beim Planschen mit Bruder (5)
Badeunfall kurz hinter Grenze zu Österreich: Vater findet Kleinkind leblos in Whirlpool

10.07.2024 | Stand 10.07.2024, 10:54 Uhr |

Der Badeunfall ereignete sich in einem aufblasbaren Whirlpool in einem Garten im oberösterreichischen Bezirk Schärding – nur wenige Kilometer von der Grenze bei Passau entfernt. − Symbolbild: dpa

Ein Badeunfall hat sich am Dienstagabend kurz hinter der österreichischen Grenze bei Passau ereignet: Ein 20 Monate altes Mädchen ertrank beinahe beim Baden mit dem Bruder (5) im heimischen Whirlpool – der Vater fand es leblos im Wasser treibend.



Das könnte Sie auch interessieren: Kinderzimmer als unterschätzte Gefahrenquelle: So machen Sie Ihre Wohnung kindersicher

Wie die Landespolizeidirektion Oberösterreich am Mittwochvormittag mitteilte, ereignete sich der Vorfall am 9. Juli um kurz nach 19 Uhr im Bezirk Schärding – laut österreichischen Medienberichten nur wenige Kilometer von Passau entfernt. Laut Polizei badete das Kleinkind mit dem 5-jährigen Bruder in einem im Garten des Elternhauses aufgestellten aufblasbaren Whirlpool.

Vater war nur etwa zehn Meter entfernt



Das Mädchen trug dabei eine Kinderschwimmweste, heißt es. Der Vater der Kinder saß währenddessen etwa zehn Meter vom Whirlpool entfernt und habe „akustisch das Lärmen der spielenden Kinder wahrgenommen“, so die Beamten. Nachdem er für etwa zwei Minuten nichts mehr gehört hatte, ging er zum Whirlpool, um nachzusehen.

Daraufhin entdeckte er seine leblos auf der Wasseroberfläche in Bauchlage liegende Tochter. Nach durchgeführten Reanimationsmaßnahmen wurde das Kleinkind mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 10 in ein Krankenhaus nach Linz geflogen. Der Vater und der 5-Jährige wurden vom Kriseninterventionsteam (KIT) des Österreichischen Roten Kreuzes betreut.

− che