Straße stundenlang gesperrt
Zwei Omnibusse prallen nahe Traunstein zusammen – 45.000 Euro Schaden

04.04.2024 | Stand 04.04.2024, 11:09 Uhr

Eigentlich sollte der ältere Bus nach Ungarn exportiert werden, die Fahrt endete vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit in einer Wiese an diesem Baum südlich des Ettendorfer Tunnels.  − Fotos: FDL/Benje

Weil ein 56-Jähriger – vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit – am Mittwochabend um 20.14 Uhr an B304 nahe des Ettendorfer Tunnels bei Traunstein ins Schleudern geriet, rammte er mit seinem Omnibus einen vor ihm stehengebliebenen Omnibus.



In den Fahrzeugen befanden sich jeweils nur die Fahrer. Wie durch ein Wunder wurde keiner von ihnen verletzt, der Schaden ist aber beträchtlich: 45.000 Euro und somit Totalschaden der bereits älteren Fahrzeuge.

Die Busse waren hintereinander aus Richtung Waging kommend auf der Staatstraße 2105 in Richtung Traunstein unterwegs, die Fahrzeuge sollten nach Ungarn exportiert werden. An der langgezogenen Abwärtskurve zur B304 verlor der 56-jährige Fahrer des hinteren Busses die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam ins Schleudern. In weiterer Folge prallte er in den Omnibus vor ihm, der beim Einschleifer stehengeblieben war. Das auf der regennassen Fahrbahn außer Kontrolle geratene Fahrzeug überrollte nach dem Zusammenstoß die B304, fuhr eine Leitplanke nieder und kam in einer gegenüberliegenden Grünfläche an einem Baum zum Stehen.

Straße für mehrere Stunden komplett gesperrt



Der Verursacherbus verlor eine große Menge Öl, das in der Wiese versickerte. Im Auftrag des Landratsamts Traunstein musste Erdreich ausgehoben werden, damit das Grundwasser nicht verunreinigt wurde. Im Laufe einer mehrstündigen Vollsperrung der B304 zur Unfallaufnahme und Bergung der beiden Busse waren mehrere Rettungswägen des Bayerischen Roten Kreuzes sowie mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehren Surberg und Traunstein zur technischen Hilfeleistung im Einsatz. Die Feuerwehrler regelten den Verkehr, leuchteten die Unfallstelle aus und banden auslaufendes Öl. Insgesamt waren rund 60 Kräfte vor Ort. Die Polizei erhob noch vor Ort beim Unfallverursacher Bußgeld für die begangene Verkehrsordnungswidrigkeit.

− red