170-Mio.-Mann 2019 im Rupertiwinkel
Was dem FC Bayern nicht gelang: SVK ließ gegen Haaland kein Tor aus dem Spiel zu

20.04.2023 | Stand 16.09.2023, 23:20 Uhr

Erling Haaland war Ende Juni 2019 mit Red Bull Salzburg zu einem Freundschaftsspiel beim SV Kirchanschöring zu Gast. Die „Roten Bullen“ siegten damals 3:0, der Superstar – hier im Duell mit Florian Hofmann − traf „nur“ einmal, und zwar vom Elfmeterpunkt. Aus dem Spiel gelang dem Norweger keine „Bude“. −Foto: Butzhammer

Am Mittwoch kegelte er den FC Bayern endgültig aus der Champions League, und auch schon tags zuvor war Erling Haaland (22) natürlich am Rande des Bayernliga-Spiels SV Kirchanschöring gegen VfR Garching ein Gesprächsthema. Der Grund: Der norwegische Superstar (aktueller Marktwert: 170 Millionen Euro) spielte Ende Juni 2019 mit Österreichs Meister Red Bull Salzburg freundschaftlich im Rupertiwinkel auf. Damals war er – frisch aus Molde gekommen – noch relativ unbekannt, was sich mittlerweile auf imposante Art und Weise geändert hat.

„Schon bevor wir damals gegen Salzburg gespielt haben, hat Adi Hütter – der da auch schon vier Jahre von Red Bull weg war – prognostiziert, dass Erling nicht lange bei Red Bull bleiben würde – da hatte er definitiv Recht“, erinnert sich Harry Singhartinger, der seit Jahrzehnten immer wieder das SVK-Trainerteam unterstützt. An Haalands Auftritt beim Salzburger 3:0-Sieg in Kirchanschöring erinnert sich Singhartinger nicht mehr so genau: „Ich weiß aber, dass er ein Tor gemacht hat.“ Ein Elfmeter war’s, an ihm selbst verursacht, den er seinerzeit zum relativ späten 1:0 im Kasten des damaligen Goalies Stefan Schönberger versenkte (44.). „Da hat er unseren Keeper schön verladen“, erinnert sich SVK-Pressesprecher Michael Wengler. Aus dem Spiel heraus traf er hingegen nicht.

Auch Ederson-Backup Ortega spielte schon mal in „Anschöring“

Haaland ist übrigens nicht der einzige aktuelle ManCity-Profi, der schon mal in „Anschöring“ gespielt hat: Auch Stefan Ortega (30), aktuell die Nummer zwei hinter dem Brasilianer Ederson, war 2015 mit den Münchner Löwen zu Gast. Die Sechziger – als Zweitligist angetreten – siegten damals gegen den SVK 5:0. Ortegas Pendants waren „Lu“ Hoyer und Dennis Kracker.

„Uns freut es natürlich, wenn wir jemanden in Kirchanschöring sehen, der dann auch international Karriere macht“, sagt Manfred Abfalter aus der SVK-Abteilungsleitung. „Auch Robert Lewandowski war ja 2009 da – mit Lech Posen in einem Testspiel gegen die Löwen.“