Auf dem Weg „nach oben“
Von Oshowski bis Kennedy: Wo es ehemalige, top ausgebildete SBC-Spieler hin verschlagen hat

11.02.2024 | Stand 11.02.2024, 19:36 Uhr

Noch-A-Junior Fabian Oshowski wechselte vom SB Chiemgau Traunstein zum SSV Jahn Regensburg. − Foto: Weitz

Der SB Chiemgau Traunstein hat erneut einen top ausgebildeten Spieler „nach oben“ abgegeben: Keeper Fabian Oshowski wechselte während der Winterpause zum SSV Jahn Regensburg, wo er einerseits noch für die A-Junioren spielberechtigt ist, zum anderen aber auch in der zweiten Herrenmannschaft des Traditionsvereins (Tabellensiebter der Bayernliga Nord), der sogenannten U21, eingesetzt werden könnte.

Der 18-jährige Berchtesgadener, der in der laufenden Saison auch schon zweimal in der „Ersten“ des SBC in der Landesliga den Kasten gehütet hat, stammt aus einer fußballbegeisterten Familie: Sein Vater Andreas ist Jugendtrainer beim TSV Berchtesgaden und förderte auch das Talent des Schlussmanns schon sehr früh. Sein jüngerer Bruder Benedict kickt ebenfalls und hat sich als junger, jedoch sehr ambitionierter Schiedsrichter einen Namen gemacht.

Nun möchte Fabian Oshowski, der auch bei Eintracht Braunschweig und beim 1. FC Nürnberg „vorspielte“, in Regensburg sein Abitur machen – und natürlich seine Torwartkarriere vorantreiben. Der Goalie der A-Jugend-Bayernauswahl ist nicht der erste beziehungsweise einzige, der beim SBC zu einem außergewöhnlichen Keeper geformt wurde. Da gibt es weitere Beispiele: Der aktuelle C- und B-Jugend-Torhüter Tobias Wieser (Jahrgang 2009), der aus Bergen kommt, ist auf Landes- und Bundesebene eines der Top-Talente auf dieser Schlüsselposition. Maximilian Pérez Hintermeier, 20 Jahre jung, wechselte schon als Nachwuchsmann zur SpVgg Unterhaching, ehe er über die Stationen Union Berlin und Türkgücü München nun in der Winterpause beim Nord-Bayernligisten Würzburger FV anheuerte.

Und schließlich hat auch Marc Richter (24) keine schlechte Laufbahn eingeschlagen: Er landete über die „Nach-SBC-Stationen“ FC Augsburg II und FC Burnley U21 bei den Würzburger Kickers und hat schon mehrere Drittliga- beziehungsweise Regionalliga-Einsätze auf dem Buckel. Bei den Kickers wurde sein Vertrag jedoch im vergangenen Sommer wegen einer schweren Schulterverletzung aufgelöst.

Der aktuell am höchsten spielende Ex-Traunsteiner ist jedoch kein Keeper, sondern ein Abwehrstratege: Scott Kennedy. Der 26-jährige Innenverteidiger brachte es unter anderem zu Jahn Regensburg in die 2. Bundesliga sowie in die kanadische Nationalmannschaft (14 Einsätze). Im Sommer 2023 wechselte er aus der Oberpfalz zum Wolfsberger AC ins österreichische Oberhaus. „Ein ungeheuer kopfballstarker Spieler, in meinen Augen war er beim Jahn der Abwehrchef“, so SBC-Pressesprecher Peter Mallmann, der natürlich mächtig stolz ist, wenn Traunsteiner Spieler weiter oben Fuß fassen können – auch wenn jeder Abgang mit hoher Qualität in seinen Augen natürlich einer zu viel ist...