Fan-Invasion aus beiden Lagern
Schnaitseer wollen in die Kreisliga: Erstes Relegationsspiel gegen den TSV Emmering

22.05.2024 | Stand 22.05.2024, 18:51 Uhr |

Der TSV Schnaitsee tritt in der Relegation gegen den TSV Emmering an. − Foto: Mühlhofer

Die Relegation nach dem Ende der regulären Fußballsaison ist das Zusatzzuckerl, das viele Zuschauer anlockt. In Eiselfing treffen dazu am Donnerstag, 23. Mai, um 19 Uhr der 12. der Kreisliga 1, TSV Emmering, auf den Vizemeister der Kreisklasse 2, TSV Schnaitsee, aufeinander.

Für den Aufstieg in die beziehungsweise Verbleib in der Kreisliga sind zwei Siege notwendig, der Gewinner in Eiselfing darf am Montag, 27. Mai, gegen den Gewinner der Partie zwischen dem ASV Au und dem ASV Kiefersfelden antreten. Die jeweiligen Verlierer kämpfen in der neuen Saison in der Kreisklasse um die Zähler.

Das eigentliche Saisonziel „Klassenerhalt“ hat die Truppe von Hansi „Buffy“ Jungvert mit Platz 2 bei weitem übertroffen und kann so sicherlich befreit in die Begegnung gehen. „Die Vizemeisterschaft haben wir uns durch gute Phasen im Herbst und unmittelbar nach der Winterpause erarbeitet“, erklärt Schnaitsees Pressesprecher Dominik Herbst, auf den es auch als Torwart ankommen wird. „Zudem haben wir von einem ausgeglichenem Verfolgerfeld profitiert, das immer mal wieder Punkte lassen musste.“

Drei Fan-Busse aus Schnaitsee machen sich auf dem Weg

Mit der Relegation hat man bei den Fernsehturmkickern kaum Erfahrungen, dennoch blickt man mit Vorfreude darauf. Auch deshalb, weil man der höchsten Liga auf Kreisebene so nahe ist, wie seit über 30 Jahren nicht mehr. Zuletzt spielte man zwischen 1990 und 1993 ähnlich hoch (damals noch A-Klasse), da war der Großteil der heutigen Mannschaft noch nicht mal geboren. Umso größer ist also die Euphorie an der Kirchensurer Straße – gleich drei Busse werden sich auf den Weg nach Eiselfing machen. Es wird also eine Fan-Invasion erwartet, nachdem auch die Emmeringer auf einem großen Rückhalt bauen können.

Die Grün-Weißen sind seit fünf Jahren Kreisligist und im Saisonendspurt doch noch auf den Relegationsplatz gerutscht. 2018 gelang der Aufstieg – und nicht nur das. Beinahe wäre es direkt in die Bezirksliga weitergegangen. Und in der vergangenen Saison landete Emmering auf einem guten 3. Platz – sicherlich eine knifflige Aufgabe für die Jungvert-Elf.

Zuletzt kreuzten beide Mannschaften in der Saison 2010/11 die Klingen, wobei ein 2:2-Remis und ein 3:2-Sieg für Emmering heraussprang. Gefährlichster Goalgetter des Teams aus dem Landkreis Ebersberg ist Thomas Leykam (6 Treffer), während bei den Schnaitseern Maxi Bachleitner (11) am häufigsten einnetzte. Er wird seinem Team jedoch heute fehlen (Urlaub). Tobias Gmeindl brachte es dafür in nur zwölf Spielen auf zehn „Buden“ – er ist ein 1:0-Spezialist. So ein Ergebnis würde den Fernsehturmkickern gegen Emmering schon helfen.

− td