Sie ist eine der besten in Bayern
Meisterpreis für Marissa Raphaela Knöferl aus Truchtlaching

Auszeichnung der Staatsregierung in Ansbach

30.10.2023 | Stand 30.10.2023, 17:37 Uhr

Bei der Übergabe des Meisterpreises (von links): Ministerialrätin Andrea Seidl, Marissa Raphaela Knöferl aus Truchtlaching und die oberfränkische Regierungspräsidentin Dr. Kerstin Engelhardt-Blum.  − F.: Iannicelli/StMELF

Sie gehört zu den besten Meisterinnen der Hauswirtschaft: Marissa Raphaela Knöferl aus Truchtlaching. Gemeinsam mit knapp 90 Kolleginnen aus ganz Bayern nahm sie bei einem Festakt in Ansbach ihren Meisterbrief in Empfang und wurde sogar mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Damit zählt die junge Frau zu den besten 20 Prozent der Prüfungsteilnehmerinnen aller hauswirtschaftlichen Fortbildungsberufe.

„Berufe der Hauswirtschaft haben Zukunft“, machte die oberfränkische Regierungspräsidentin Dr. Kerstin Engelhardt-Blum in ihrem Grußwort bei der Festveranstaltung deutlich. „Fachkräfte der Hauswirtschaft werden in unserer modernen Dienstleistungsgesellschaft dringend benötigt.“ Aufgrund der demographischen und gesellschaftlichen Veränderungen sei ein steigender Bedarf für die Versorgung und Betreuung von Senioren oder Kindern oder die Unterstützung von Familien zu erwarten.

Vielfältige Berufsmöglichkeiten für die Fachkräfte

Fachkräfte hätten vielfältige Berufschancen, zum Beispiel in hauswirtschaftlichen Betrieben und Privathaushalten, in Gastronomie und Hotellerie, als Anbieter von hauswirtschaftlichen Dienstleistungen oder als Partyserviceunternehmen. Auch in Kitas und im schulischen Ganztag seien sie für die hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung und die Vermittlung von Alltagskompetenzen begehrt.

Auf die Fachkräfte warten laut einer Mitteilung des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Traunstein herausfordernde und verantwortungsvolle Führungsaufgaben. Neben der Meisterprüfung biete das Berufsfeld Hauswirtschaft viele weitere Möglichkeiten, beruflich voranzukommen. Dazu zählten zum Beispiel Fortbildungsmöglichkeiten zur Dorfhelferin, Technikerin oder Betriebswirtin für Ernährungs- und Versorgungsmanagement oder zur Fachhauswirtschafterin.

Als deutliches Zeichen für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung erhalten die Absolventinnen aller Fortbildungsberufe der Hauswirt-schaft den Meisterbonus der bayerischen Staatsregierung von 3000 Euro.

Weitere Informationen zum Beruf gibt es hier.

− red