Rufbus „Rupi“ begrüßt 10000. Fahrgast
Marc Pötter aus Fridolfing darf sich über Jahreskarte freuen

14.06.2024 | Stand 14.06.2024, 5:00 Uhr |

Jahreskarte für den 10 000. Fahrgast: Marko Just (stv. Sachgebietsleiter Mobilität, LRA TS), Patrick Meinecke („Rupi“-Fahrer), Sebastian Schallinger (Sachgebietsleiter Mobilität), Fridolfings Bürgermeister Johann Schild, Stefanie Lang, Bürgermeisterin Taching und „Rupi“-Nutzer Marc Pötter.

Ein bedeutender Meilenstein: Bereits nach gut acht Monaten im Betrieb hat Rufbus „Rupi“ seinen 10000. Fahrgast befördert. Dieser besondere Moment wird gebührend gefeiert – der glückliche Fahrgast Marc Pötter erhält eine Jahreskarte für den „Rupi“. Bei einem Fahrradunfall hatte sich der Fridolfinger an der Schulter verletzt und konnte deshalb zu den ärztlichen Behandlungen nicht mit dem Auto fahren. Er war auf ein funktionierendes öffentliches Mobilitätsangebot angewiesen und fand mit „Rupi“ das ideale Angebot. Seitdem ist er regelmäßiger Fahrgast.
„Rupi“ ist der innovative Nachfolger des Vario-Busses und hat das Mobilitätsangebot in den Gemeinden Fridolfing, Kirchanschöring, Petting, Taching am See, Tittmoning und Waging am See signifikant verbessert. Durch den Einsatz neuer digitaler Buchungstechnologien, die Ausweitung der Betriebszeiten und die Vergrößerung des Bediengebiets konnte die Zahl der Fahrgäste erheblich gesteigert werden.

Diese Maßnahmen trugen dazu bei, dass der „Rupi“ in kürzester Zeit ein unverzichtbarer Bestandteil und zu einer wichtigen Ergänzung des bestehenden öffentlichen Nahverkehrs geworden ist, heißt es in einer Pressemitteilung. „Rupi“ schafft somit auch dort Mobilitätsangebote, wo kein Linienbus fährt. „Rupi“ unterscheidet sich von herkömmlichen Linienbus-Angeboten dadurch, dass er keinen festen Fahrplan hat. Stattdessen verkehrt er von Haltestelle zu Haltestelle ohne vorgegebenen Linienweg. Fahrgäste können ihn sowohl telefonisch als auch über eine benutzerfreundliche App buchen, was maximale Flexibilität und Komfort bietet. Betrieben wird „Rupi“ durch die omobi GmbH, die mit ihrer Expertise und Erfahrung für einen reibungslosen und zuverlässigen Betrieb sorgt. Das neue Mobilitätsangebot wurde vom Landkreis Traunstein in Zusammenarbeit mit den Gemeinden konzipiert und finanziert. Darüber hinaus wird dieses Angebot vom Freistaat Bayern finanziell gefördert.
Die Verantwortlichen aus dem Sachgebiet Mobilität im Landratsamt Traunstein sind begeistert über den enormen Zuspruch, den „Rupi“ in so kurzer Zeit erfahren hat. Der Erfolg zeigt, dass die gemeinsamen Bemühungen, das Mobilitätsangebot zu verbessern, auf großes Interesse stoßen und den Bedürfnissen der Fahrgäste entsprechen. Mobilität im ländlichen Raum funktioniert.
Alle Informationen zum Rufbus „Rupi“ und zu seiner Buchung finden die Fahrgäste unter www.ruf-rupi.bayern.