Jungtier kam unters Messer
Kitzretter im Landkreis Traunstein erst halbe Stunde vor Mahd informiert

25.05.2024 | Stand 25.05.2024, 17:01 Uhr

Grausamer Tod durch menschliche Gleichgültigkeit. − Foto: Kitzrettung Rothanschöring

Die Kitzrettung Rothanschöring (Landkreis Traunstein) ist wieder aktiv! „Obwohl sich die Existenz der Kitzrettungen im Umkreis in der Bauernschaft immer weiter verbreitet und auch sehr positiv aufgenommen wird, gibt es auch immer wieder Situationen, die uns fassungslos machen“, sagt Beisitzer Andreas Wolf.



So am 13. Mai in Taching. Ein Landwirt hatte einen Dienstleister beauftragt, seine große Wiese zu mähen und die Kitzretter erst eine halbe Stunde vor der Mahd informiert, wie Wolf schildert. In aller Eile wurde unter sehr schlechten Bedingungen – es war um die Mittagszeit, also ein Problem für die Wärmekamera – die Wiese abgesucht und auch freigegeben. Bei der Mahd erwischte der Lohnunternehmer nun doch ein Kitz, welches wegen seiner schweren Verletzungen jämmerlich geschrien habe. Es wurde von den anwesenden Jägern erlöst.

„Der Dienstleister war von dieser Tatsache unberührt und führte seinen Auftrag weiter aus. Eigentlich hätte er den Mähvorgang sofort abbrechen müssen, da ja noch andere Junge da sein konnten“, heißt es vonseiten der Kitzretter. So schnell komme man mit der Drohne schließlich nicht voran, da bei angewärmtem Boden die Wärmebildkamera nicht mehr zuverlässig anzeige.

Große Mahd-Welle steht bevor


Nach dem neuen Tierschutzgesetz sind entsprechend des sogenannten Verursacherprinzips und der Hegeverpflichtung primär der Landwirt und der Fahrer/Maschinenführer für das Absuchen der Fläche vor Mäharbeiten verantwortlich. Die Hege eines gesunden, artenreichen Wildbestandes ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die auch dem jeweiligen Grundeigentümer (oder auch Pächter) obliegt. Nach der Rechtsprechung hat der Landwirt alle möglichen und zumutbaren Vorsorgemaßnahmen zu treffen, um das Ausmähen von Kitzen zu vermeiden, ist auf der Homepage der Kitzretter zu lesen.
„Ansonsten laufen die Suchen jetzt sehr erfolgreich. Wir hatten bis zum 18. Mai schon mehrere Kitze, aber auch Hasen und Katzen gefunden und wir erfreuen uns allgemeiner Akzeptanz“, berichten die Tierschützer. Die zweite große Welle der Mahd werde in Kürze stattfinden. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten: Kitzrettung Rothanschöring e.V. Josefine & Stefan Jäger, Weingartenstraße 35, Kirchanschöring, E-Mail kitzrettung.rothanschoering@gmail.com. Mobil: Stefan Jäger 0151/51 64 89 37.