Kirchanschöring empfängt Landsberg
Im Hinspiel traf Mölders – kann der SVK den Ex-Löwen diesmal ausschalten?

04.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:39 Uhr |

Publikumsmagnet der Bayernliga Süd: Sascha Mölders, hier bei seinem Herbstrunden-Auftritt in Erlbach. −Fotos: Butzhammer

Der Schlager gegen Sascha Mölders’ TSV Landsberg soll nicht nur wegen des Auftritts des polarisierenden Ex-Löwen ein Highlight für den SV Kirchanschöring werden. Wenn am 6. Mai ab 15Uhr im Stadion an der Laufener Straße der Ball rollt, geht es vor allem auch um wichtige Punkte, denn noch immer ist für die Rupertiwinkler der Aufstieg aus der Fußball-Bayernliga Süd in die Regionalliga Bayern möglich.

Auch die Gäste haben noch gute Chancen (sogar bessere als Gelb-Schwarz), den Sprung in Liga 4 zu schaffen, aktuell liegen die Lechstädter als Vierter nur zwei Zähler hinter dem momentanen Relegationsplatz-Inhaber FC Memmingen. Sowohl die Mario-Demmelbauer-Truppe als auch die Landsberger Kicker wissen zum Zeitpunkt des Anstoßes längst, ob ihre Chancen vielleicht sogar gestiegen sind. Denn: Bereits am 5. Mai gastiert Memmingen zu einem weiteren Top-Spiel der 31. Runde bei der Drittliga-Reserve des FC Ingolstadt 04, wo die Trauben definitiv hoch hängen. Das sieht auch SVK-Co-Trainer Christoph Dinkelbach so: „Eine schwere Aufgabe, und auch der Tabellendritte TSV Kottern, der ebenfalls schon am Freitag in Erlbach ran muss, wird es nicht leicht haben – ein interessantes Wochenende also.“

Dinkelbach: Reha verläuft nach Plan

Dinkelbach selbst gehört zu jenen Spielern, für die die Saison bereits gelaufen ist. Er befindet sich nach seiner schweren Knieverletzung auf Reha, macht gute Fortschritte und behauptet schmunzelnd: „Ich kann schon fast wieder normal gehen, jetzt setze ich mich auch schon ab und zu aufs Radl.“ Auch Simon Jauk wird diese Saison nicht mehr zum Zug kommen. „Seine Schulterverletzung ist zum Glück nicht so schwerwiegend wie man es zunächst befürchten musste – das hat ein MRT ergeben“, so Dinkelbach. Zumindest leise darauf hoffen, in dieser Saison nochmal dabei zu sein, darf Bernhard Mühlbacher (Rippenverletzung), wenngleich das „Mölders-Spiel“ für ihn in jedem Fall zu früh kommt. Kurzzeitig wackelte auch der Einsatz des angeschlagenen Thorsten Nicklas (bleibt definitiv auch in der neuen Saison beim SVK, zumal er Vertrag hat), der das Dienstagstraining auslassen musste. Doch der Ex-Burghauser kann laut Dinkelbach „auf alle Fälle dabei sein“.

„Das nächste Entscheidungsspiel, und alle sind heiß“

„Es ist für uns das nächste Entscheidungsspiel, und alle sind heiß“, redet Dinkelbach Klartext. Im Vorrundenduell kassierten die „Anschöringer“ zwar einen Mölders-Treffer (den sie natürlich diesmal mit aller Macht verhindern wollen), da jedoch Luca Schmitzberger vom Punkt ausglich, eroberten sie ein starkes 1:1-Remis. Ein Unentschieden könnte jedoch morgen für beide Teams zu wenig sein – zumindest im Kampf um den Regionalliga-Aufstieg.