Großeinsatz bei Unwetter
Blitz schlägt in Traunstein in Stall ein – Verletzter: „Da hod’s mi leicht bradzelt“

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 9:30 Uhr |

Ein Blitz ist in einen Stall eingeschlagen. − Symbolbild: Thomas Rensinghoff/dpa

Ein Blitzeinschlag in ein Stallgebäude in Traunstein hat am Donnerstagabend einen Großeinsatz ausgelöst. Ein Mann wurde durch den Blitzeinschlag verletzt – konnte den Einsatzkräften die Sorge um ihn mit einem gelassenen Spruch aber schnell nehmen.



Das könnte Sie auch interessieren: Wegen der drohenden Gewitter: Wie bereite ich mein Haus auf Starkregen vor?

Während des starken Unwetters, das am Donnerstag über die Region hinwegzog, schlug laut Polizei gegen 18.15 Uhr im Raum der Traunsteiner Stadtteile Kamme und Alterfing ein Blitz in ein Stallgebäude mit Heudachboden ein. „Dabei fing die Telefonleitung an der Einschlagstelle im Hauseck Feuer, als durch den Blitzeinschlag die gesamte Elektrik des Gebäudekomplexes förmlich zerstört wurde“, berichtet die Polizei.

Besitzer war gerade im Stall



Der Stallbesitzer arbeitete zu dem Zeitpunkt im Gebäude und konnte deshalb sofort eingreifen. Er löschte die relativ kleine offene Flamme selbst mit einem Feuerlöscher, bevor das Feuer auf Heuballen direkt daneben übergreifen konnte.

Die umliegenden Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Vor Ort waren neben rund 40 Einsatzkräften auch Kreisbrandinspektor und Kreisbrandrat. Der Grund: die Alarmierung „Rauchentwicklung nach Blitzeinschlag“ ließ Schlimmeres befürchten. Deshalb war auch das BRK mit etlichen Kräften vor Ort.

Retter erleichtert



Glücklicherweise wurde laut Polizei aber nur eine Person leicht an der Hand verletzt, weil der Mann, genau als der Blitz einschlug, im Erdgeschoss an einer Tür mit Metallrahmen lehnte. Der Verletzte nahm es offenbar mit Humor und meinte zu den Einsatzkräften nur: „Da hod’s mi leicht bradzelt.“ Die Retter waren erleichtert.

Zwar ging der Vorfall verletzungstechnisch glimpflich aus, doch wird der Blitzeinschlag trotzdem teuer. Laut Polizei wurde die Elektrik komplett zerstört. Damit entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Am Gebäudebestand selbst konnte die Polizei keinen Schaden feststellen.

− cav/els