Drittes Auswärtsspiel in Folge
Als Außenseiter nach Haßfurt: Trostberg Chiefs fahren dennoch zuversichtlich zu den Hawks

02.12.2023 | Stand 02.12.2023, 12:00 Uhr

Jakub „Kuba“ Poricky (hier gegen den Waldkirchner Lukas Daschinger) möchte mit den Chiefs in Haßfurt anschreiben – auch wenn die Trostberger als krasser Außenseiter nach Unterfranken reisen. − Foto: mb.presse

Das dritte Auswärtsspiel in Folge wird für die Trostberg Chiefs in der Eishockey-Landesliga Gruppe B zu einer Herkulesaufgabe. Das Team von Willy Bauer muss am Sonntag, 3. Dezember, um 18.30 Uhr bei den Haßfurt Hawks im Eisstadion „Am großen Anger“ antreten. Die Chiefs sind dort klar der Underdog. Die Unterfranken haben ihre letzten sechs Partien gewonnen und sind einziger Verfolger von Spitzenreiter EHC Waldkraiburg.

Doch nicht nur die sechs Siege sind überzeugend, die Hawks sind nach neun absolvierten Spielen als einziges Landesliga-Team noch ungeschlagen. „Wir fahren als krasser Außenseiter hin, doch wir werden uns nicht nur die Niederlage abholen“, gibt Abteilungsleiter Johannes Käsmaier zu verstehen. „Die Rollen sind zwar klar verteilt, dennoch bin ich zuversichtlich“, meint er.

Spartenchef Käsmaier: „Top-Reihe ausschalten“

Der Spartenchef legt sich ein Erfolgsrezept zurecht: „Wir müssen versuchen, die Top-Reihe der Hawks auszuschalten und zudem von der Strafbank wegbleiben.“ Mit Jakub Sramek, Jan Trübenekr und Tomas Pribyl aus dem ersten Block stechen die beiden Topscorer heraus. Käsmaier hofft auch ein bisschen auf die Schiedsrichter, denn in Überzahl treffen die Haßfurter regelmäßig.

„Aber wir müssen auch aufhören, uns selbst zu schlagen“, betont er. Zuletzt war das in Selb (2:5) und Vilshofen (3:4 n.V.) passiert. „Deswegen haben wir uns auch am Dienstag nach dem Training zusammengesetzt“, informiert der Ersatzgoalie, der wegen eines freudigen Ereignisses selbst nicht in Haßfurt dabei ist. Der Grund heißt Sophia Maria – die Tochter von Käsmaier erblickte am Montag das Licht der Welt – wobei natürlich nicht nur die Mannschaftskollegen gratulierten.

Neben Käsmaier fehlen die Verteidiger Florian Schwabl (noch drei Spiele gesperrt) und „Metty“ Wolfgruber (private Gründe). „Deshalb fahren wir mit nur vier Verteidigern nach Haßfurt“, rechnet Käsmaier vor. „Aber da müssen wir durch!“

Erinnern werden sich die Trostberger noch an den letzten Auftritt beim ESC. Im finalen Spiel der Meisterrunde in der Vorsaison gab’s eine 3:4-Niederlage nach Verlängerung – die Chiefs traten nur mit einem Mini-Kader an, der bravourös kämpfte.

Die Hawks stehen aktuell ohne Trainer da, Dennis Maschke ist nicht mehr der Bandenchef. In der Pressekonferenz nach dem 8:1-Erfolg seiner Mannschaft über den ESC Vilshofen erklärte der 47-Jährige seinen Rücktritt. „Das war heute mein letztes Spiel. Ich werde Haßfurt verlassen“, teilte er am Sonntagabend sichtlich bewegt mit. Die „wirklich nicht leichte Entscheidung“, den Verein um eine Auflösung seines Vertrags zu bitten, habe er bereits vor drei Wochen getroffen. Am Freitagabend , 1. Dezember, (im Gastspiel beim ESV Waldkirchen) betreuten die Spieler Christian Dietrich, Sramek und Trübenekr die Mannschaft.

− td