Packende Bezirksliga-Partie
32:31! Traunreut siegt nach Derby-Krimi gegen den SB Chiemgau Traunstein – Damen bezwingen Bruckmühl klar

10.10.2023 | Stand 10.10.2023, 16:22 Uhr

Marko Lovrecki vom TuS Traunreut setzt sich am Kreis gegen Andeas Brunner und Kai van Thiel (rechts) durch, verfehlt jedoch das SBC-Gehäuse. − Foto: Weitz

Doppelsieg für den TuS Traunreut am Heimspieltag: Die Handball-Männer gewannen das Chiemgau-Derby der Bezirksliga gegen den SB Chiemgau Traunstein nach einem wahren Krimi mit 32:31, die Damen setzten sich in der Bezirksoberliga gegen den SV Bruckmühl glasklar mit 27:10 durch. Die TuS-Fans waren zufrieden!

Das Männer-Derby begann ausgeglichen. Bereits in der 3. Minute konnten beide Teams eine Verwarnung durch eine gelbe Karte verbuchen. TuS-Abwehrchef Marko Lovrecki ließ den Gästen dank guter Kommunikation mit seinen Mitspielern nur wenig Spielraum. Da aber auch die Traunsteiner alles gaben, konnte sich Traunreut nicht absetzen. Nach dem 7:7-Ausgleich durch Paul Schmidt (TuS/13. Minute) folgte die erste Auszeit der Kreisstädter. Weder die Traunreuter noch ihre Gäste um Torschützen-König Jonathan Levannier konnten sich in der Folge absetzen. So stand es nach einigen Torwartparaden auf beiden Seiten zur Halbzeit 13:12 für die Gastgeber.

Dietmar Kühnel sieht in der 30. Minute Rot

Beim Versuch, ein Gegenstoßtor von Rückraumspieler Dejan Pintaric zu verhindern, ließ SBC-Spieler Dietmar Kühnel seinen Kampfgeist überkochen und musste nach dem Foul in der 30. Minute eine rote Karte hinnehmen. Auch in der zweiten Hälfte erwies sich keines der beiden Teams als dominant. Der TuS legte durch gezielte Abschlüsse vor, Traunsteins Siebenmeter-Schütze Markus Peter zog immer wieder nach.

Als bei einigen Akteuren langsam die Kräfte nachließen, erspielte sich der SBC in der 57. Minute den höchsten Vorsprung der Partie (28:31 aus TuS-Sicht). Das Spiel schien entschieden. Dank lautstarker Unterstützung der Zuschauer und des Willens, als Sieger aus dem Derby hervorzugehen, bliesen die Traunreuter jedoch zur Aufholjagd. Durch präzise Abschlüsse und die nach wie vor gute Abwehr markierten Martin Gizler, Schmidt und Robert Wiedl drei Tore in Folge – 31:31 (59.). Aufgrund eines unglücklichen Schrittfehlers der Gäste ergatterte der TuS in den letzten Sekunden den Ball ein letztes Mal und startete zum Angriff. Mit Nerven aus Stahl gelang es Robert Wiedl, drei Sekunden vor dem Abpfiff den Siegtreffer zu werfen. Der Jubel kannte keine Grenzen.

Für den TuS Traunreut spielten: Timo Wirth, Patrick Grassl (beide im Tor), Dejan Pintaric (8), Martin Gizler (6), Paul Schmidt (6), Robert Wiedl (4), Christian Wiedl (4), Ole Steinl (3), Janis Huber (1), Michael Gidija, Marko Lovrecki, Julian Weber, Niklas Schroll und Lukas Mühlhuber.

Für den SBC spielten: Florian Czogalla (im Tor), Jonathan Levannier (9), Johannes Geuß (6), Markus Peter (5), Alexander Bippus (4), Dietmar Kühnel (3), Moritz Angerer (3), Magnus Weese (1), Julian Karl, Kai van Thiel, Kilian Küblböck, Jonas Schneider und Andreas Brunner.

Damen-Heimpremiere beginnt zäh

Die Damen-Heimpremiere gegen den SV Bruckmühl begann zäh. Mit selbstbewusstem Auftreten starteten die Gäste durch und gingen gleich mal 3:0 in Führung. Nach einem verschenkten Siebenmeter auf Seiten des TuS fingen sich die Damen unter Regie von Margot Scheel jedoch schnell wieder und gingen in die Offensive. Die krankheitsbedingt ungewohnt aufgestellte Mannschaft zeigte sich in der Defensive nahezu undurchdringbar. So konnte Nadine Marceta, die nach langer Handball-Pause ein Comeback gab, zum 4:4 ausgleichen (12.). Dann folgte jedoch ein großer Rückschlag für Traunreut: Aufgrund einer neuen Regelung in der Abwehr kassierte Rückraumspielerin Sandra „Sunny“ Köhn bereits in der 13. Minute eine rote Karte und konnte ihr Team von nun an nur noch emotional unterstützen. Als Bruckmühls Eva Brenner den fälligen Siebenmeter an die Latte setzte, war der Siegeswille der Heimmannschaft unübersehbar. Die anschließende Unsicherheit des SVB sorgte dafür, dass die Traunreuterinnen ihren Vorsprung ausbauten und mit einem 11:8 in die Kabinen gingen.

Nach einer motivierenden Ansprache von Scheel packten die Chiemgauerinnen voller Kampfgeist den zweiten Durchgang an. Die gut gefüllte Halle sorgte dafür, dass keine Aktion unbejubelt blieb. Nachdem Torschützenkönigin Alena Seehuber ihren dritten „Siebener“ verwandelt und Torfrau Emma Frank auch den vierten SVB-Strafwurf nicht ins Netz gelassen hatte, gab’s kein Halten mehr.

Der TuS konnte sich bis zur Bruckmühler Auszeit (47.) einen klaren 18:9-Vorsprung erarbeiten. In der restlichen Spielzeit zeigte man den Gästen aus dem Mangfalltal, was man im letzten halben Jahr alles gelernt hat. Eine lückenlose Abwehr und genaue Abschlüsse ließen die Traunreuterinnen ihren Vorsprung ausbauen, während Bruckmühl in den letzten 14 Minuten gar völlig torlos blieb.

Für den TuS spielten: Emma Frank, Alexandra Schneider (beide im Tor), Alena Seehuber (10), Tanja Wilhelm (6), Laura Kuzman (3), Elisabeth Pelz (2), Sandra Führer (1), Sandra Köhn (1), Nadine Marceta (1), Gabriela Licinac (1), Lisa Jur (1), Lara Pintaric (1), Nicole Reithmayr und Manuela Pawlik.

− lic