Bezirksliga-Relegation im Westen
Sechs-Tore-Knaller: Pfarrkirchen fegt Dingolfing II vom Platz – Gangkofen jubelt dank Elfer-Killer Boschner

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 22:27 Uhr

Ausgelassen feierten die Gangkofener Fans den Sieg Falkenberg. − Foto: Wimmer

Die TuS Pfarrkirchen hat den Absturz in die Kreisliga im ersten Schritt eindrucksvoll verhindert. Beim Relegationsspiel am Freitagabend in Malgersdorf ließ der West-Bezirkligist dem FC Dingolfing II keine Chance und beendete mit einem 6:2-Knaller die Aufstiegsträume der künftigen Landesliga-Reserve. Wesentlich spannender verlief das zweite Duell. Auf der Anlage in Massing hieß es zwischen Falkenberg und Gangkofen nach 90 Minuten 0:0 und der Verlängerung 1:1, im Elfmeterschießen hatte dann Gangkofen das bessere Ende für sich.

Die beiden West-Bezirksligisten Pfarrkirchen und Gangkofen treffen nun in der 2. Runde aufeinander. Das Spiel findet am Dienstag (18.15 Uhr) in Geratskirchen statt. Der Sieger ist Bezirksligist.

Dingolfing II – TuS 1860 Pfarrkirchen 6:2: Die TuS Pfarrkirchen darf weiter auf den Klassenerhalt in der Bezirksliga hoffen. Die Kreisstädter setzten sich im Relegationsspiel gestern Abend vor 1049 Zuschauern auf der Sportanlage des SV Malgersdorf deutlich mit einem 6:2 gegen den FC Dingolfing II durch. Dabei spielte der Vize der Kreisliga Donau-Laaber zumindest eine Halbzeit lang auf Augenhöhe, hatte aus dem Spiel heraus sogar die besseren Möglichkeiten – Julian Mandl (10./36.) und Enrico Loibl (Kopfball (31.) – lag aber bei Halbzeit bereits vorentscheidend mit 0:2 im Hintertreffen. „Unglücksrabe“ war dabei der Dingolfinger Schlussmann Thomas Kerscher, der bei einem Freistoß von Michael Pitscheneder auf der Torlinie „kleben“ blieb - Christoph Drobner (26.) hatte am zweiten Pfosten keine Mühe, die Kugel ins Netz zu befördern. In Minute 42 leistete sich der Schlussmann einen weiteren schweren Fehler, passte die Kugel beim Aufbau direkt in die Füße von Constantin Hanöffner – und der vollstreckte eiskalt. Als unmittelbar nach dem Wiederbeginn erneut Constantin Hanöffner (53.) nach einer Ecke von Michael Pitscheneder die Unordnung in der Dingolfinger Abwehr nutzte und die Rottaler nach einem schnellen Tempogegenstoß über Felix Heudecker durch Johannes Dorfner (56.) Treffer Nummer drei und vier nachlegten, war die Partie endgültig gelaufen. Jetzt war der Vize der Kreisliga Donau-Laaber völlig von der Rolle, kassierte zwei weitere Gegentreffer durch Michael Pitscheneder (62., Elfmeter nach Foul an Constantin Hanöffner) und abermals Johannes Dorfner (69.). Trotz des aussichtslosen Rückstandes steckte die Dingolfinger Reserve nicht auf und war in der Schlussphase um Ergebniskosmetik bemüht. Die schafften schließlich Simon Wippenbeck (75.) und Benjamin Sussbauer (89.). SR Maximilian Prechtl (Haus i.W.). 1049 Zuschauer in Malgersdorf.

SC Falkenberg – TSV Gangkofen 3:4 (0:0 / 1:1) n.E.: Dramatischer geht es nicht! Der neunte Elfmeter brachte die Entscheidung. TSV-Torwart Alexander Boschner hält den dritten Elfer und der Jubel der Gangkofener Fans kennt keine Grenzen. 1:1 stand es nach 120 Minuten in Massing. Am Ende gewinnt der Bezirksligist vor 1450 Zuschauern mit 4:1 gegen den Kreisligisten aus Falkenberg. Der TSV Gangkofen kann nun weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Aber es war ein hartes Stück Arbeit. „Ein Abnutzungskampf über 120 Minuten“, meint Falkenbergs Trainer Christian Kagerer. „Viele Zweikämpfe und und dann Krämpfe bis zum Ende“, bestätigt sein siegreicher Kontrahent Andreas Vilsmeier. „Und ein überragender Torwart der drei Elfmeter hält!“ Der Spielertrainer des TSV Gangkofen weiß bei wem er sich an diesem Abend in Massing bedanken kann. Und es war wirklich alles geboten auf dem Spielfeld des TSV Massing. Riesenstimmung schon vor dem Anpfiff auf beiden Fanseiten. Dazu bestes Fußballwetter und ein bestens bespielbarer Rasen. Einziges Manko keine Tore nach 90 Minuten, dafür eine richtig spannende Partie. In die der Kreisliga-Vizemeister Falkenberg etwas druckvoller startete. Die erste Chance bot sich für Leon Wagenhofer, der in der 10. Minute aber an TSV-Keeper Boschner scheiterte. In der 14. Minute die erste Großchance für TSV Gangkofen, aber Spielertrainer Vilsmaier trifft nur den Außenpfosten. Fünf Minuten später Getümmel im Falkenberger Strafraum, aber weder Patrick Golobic noch Maximilian Wagenhofer kommen richtig zum Ball. Kurz vor dem Halbzeitpfiff reißen die Falkenberger Fans schon die Arme hoch. Doch Dominik Maierhofer scheitert erneut am prächtig reagierenden TSV-Goalie. Mit 0:0 ging es in die Kabinen. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Abwehrreihen in der umkämpften aber fairen Partie alles im Griff. So dass schon ab Minute 70 die Zuschauer mit Verlängerung rechneten. Und so kam es auch. Dort erwischte der SC Falkenberg den perfekten Start. Alexander Diem nutzt eine zu kurze Kopfballrückgabe, reagiert am schnellsten und trifft in der 91. Minute zur Führung. Eine Vorentscheidung? Nein nur sechs Minuten später der umjubelte Gangkofener Ausgleich. Nach einer Flanke von Christoph Staffler reagiert Andreas Vilsmaier am schnellsten und trifft zum 1:1 (97.). Danach blieb das Spiel umkämpft, bis schließlich der souverän leitende Schiedsrichter Fabian Kilger (Mauth) das Spiel beendete und zum Elfmeterschießen lud. Und dort wurde Gangkofens Schlussmann Alexander Boschner zum Matchwinner und gleich drei Elfmeter parierte. SR Fabian Kilger (Mauth); 1450 Zuschauer.